Im Frühjahr will Valora einen kassenlosen Avec-Laden beim Bahnhof Wetzikon ZH eröffnen. Nun zündet der Konzern die nächste Stufe. Und lanciert ein neues Kiosk-Format – die «Kiosk Box». Im Gegensatz zum kassenlosen Avec-Laden, wo der Kunde mittels App einkauft, ist beim neuen Kiosk nicht einmal mehr das Einscannen der Produkte nötig. Einkaufen geht also noch einmal schneller. Verkaufspersonal braucht es nicht mehr.

Valora orientiert sich damit an Amazon Go, wo Kameras und Sensoren erfassen, welche Produkte der Kunde nimmt. Um die Technologie in die Schweiz zu bringen, arbeitet Valora neu mit dem Tech-Startup Aifi aus dem Silicon Valley zusammen, wie der Kioskbetreiber am Mittwoch mitteilt. Entwickelt werde eine «Auto-Checkout-Lösung, die durch künstliche Intelligenz, Edge Computing und skalierbare Sensorfusionstechnologie ermöglicht wird». Auf Deutsch heisst das: Der Kunde kann mittels App den Laden betreten, seine Produkte vom Regal nehmen und den Laden wieder verlassen.

Einkaufen rund um die Uhr

«Wir freuen uns, dieses neue Einkaufserlebnis entwickeln zu können», sagt Roger Vogt, Retail-Chef bei Valora. «Kunden erhalten das, was sie brauchen, noch einfacher und noch schneller.» Die Kiosk Box ermögliche Valora, Kioske an Standorten zu betreiben, wo es bislang kein oder nur ein sehr geringes Convenience-Angebot gibt, heisst es weiter. Der erste Kiosk mit Auto-Checkout-Technologie soll noch 2019 in der Schweiz eröffnet werden. Der Standort ist noch unklar.

Valora peilt mit dem neuen Format einen Betrieb während 24 Stunden an 7 Tagen an. Der neue Shop soll rund 20 Quadratmeter umfassen und neben dem gängigen Kiosksortiment auch Frischeprodukte anbieten.

(bsh)