Nach jahrelangen Verhandlungen kommt der Schweizer Detailhändler Valora ins Geschäft mit der Bezahl-App Twint. Das schreibt die «Handelszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe. «Wir werden ab Sommer 2019 unsere Zahlungsterminals in allen Verkaufsstellen in der Schweiz ersetzen und Twint danach − Ende 2019 / Anfang 2020 − auf diesen Terminals aktivieren», bestätigt Roger Vogt, CEO des Retail-Geschäfts von Valora.

Anzeige

Die Twint-Akzeptanz beziehe sich zunächst auf die über 1000 Schweizer Retail-Verkaufsstellen der Valora-Formate K Kiosk, Press & Books sowie Avec. Zu einem späteren, noch nicht bestimmten Termin sollen die rund 90 Schweizer Verkaufsstellen der Formate Brezelkönig, Caffè Spettacolo und Backwerk folgen.

Vogt erklärt den erfolgreichen Ausgang der jahrelangen Verhandlungen mit Twint so: «Für Valora war es immer wichtig, dass für eine neue Lösung keine exklusiven und aufwendigen IT-Installationen und Programmschnittstellen am Point of Sale realisiert werden müssen.» Da der Payment-Anbieter nun eine Lösung ohne den Twint-Beacon anbiete, könne diese in die neuen Terminals integriert werden. 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Jetzt abonnieren