Die Visilab-Gruppe kauft die Graffiti Holding, Inhaberin der McOptic-Filialen. Nach der Übernahme verfügt Visilab neu über vier Marken – Visilab, Kochoptik, +Vision und McOptic – mit 1300 Angestellten und 163 Verkaufsstellen. Das 1988 gegründete Unternehmen beherrscht damit rund 30 Prozent des Schweizer Optiker-Marktes. Mit der Übernahme von McOptic ist die Visilab-Gruppe neu auch im Tessin vertreten.

McOptic hat schweizweit 62 Filialen mit 336 Mitarbeitern. Gründer und Präsident Daniel Mori spricht denn auch im Zusammenhang mit der Übernahme von einer «definierten Strategie». Zunächst würden die Marken McOptic und +Vision nebeneinander bestehen. «Langfristig werden diese beiden Unternehmen jedoch unter dem Namen McOptic fusionieren.»

Mit Visilab im mittleren und oberen Preissegment, Kochoptik im oberen Preissegment und den Pauschalpreisen bei McOptic decke die Visilab-Gruppe nun alle Marktsegmente ab, so Mori.

Ray-Ban-Konzern kauft Visilab-Mutter

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Ray-Ban-Konzern EssilorLuxottica die Optikkette Grandvision kauft. Mit der Übernahme für 7,3 Milliarden Euro wird Essilor auch Mehrheitsbesitzerin der Schweizer Visilab. Doch der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden Italiens, Frankreichs und der Niederlande genehmigt werden, was zwischen einem und zwei Jahren dauern kann.

Für Mori, der über die Genfer Groupe PP am Unternehmen beteiligt ist, macht die Akquisition auch für Visilab Sinn. «Da Essilor bereits ein wichtiger Partner von Visilab ist, wird sich diese weitere Annäherung auf unsere Aktivitäten sicherlich positiv auswirken», so der Visilab-Chef. Im Rahmen des Fünfjahres-Entwicklungsplan für den Zeitraum 2018 bis 2023 verfolge man eine «ambitionierte» Expansionsstrategie in der Schweiz.

(gku)