Moretti, Guinness, Brooklyn. Schützengarten, Feldschlösschen und Calanda. Brewdog und Valaisanne. Wer dieser Tage in der Migros einkaufen geht, stösst auf viele Biermarken. Erstaunlich viele Biermarken. Gemeinsam ist ihnen, dass das Bier keinen Alkohol enthält. Das Biersortiment beim orangen Riesen ist diesen Frühling stark angewachsen. Und das kurz vor der Abstimmung darüber, ob der Detailhändler auch alkoholische Getränke in sein Sortiment aufnehmen soll.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Migros bestätigt den Ausbau. Derzeit führe man 17 alkoholfreie Biere im nationalen Sortiment, schreibt Mediensprecher Marcel Schlatter. Das entspreche einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Hinzu kommen «zirka zehn saisonale Produkte» sowie weitere regionale Biermarken, die nur in einzelnen Genossenschaften erhältlich sind. Stark ausbauen konnte etwa die Grossbrauerei Feldschlösschen, wie Sprecherin Gaby Gerber bestätigt. Vier bis fünf Biere seien zusätzlich im normalen Sortiment der Migros gelistet, sagt sie.

National gelistet

Auch die St. Galler Brauerei Schützengarten ist neu nicht nur in der Ostschweiz, sondern auch national gelistet, wie Firmenchef Reto Preisig bestätigt. So habe man es mit dem alkoholfreien Lagerbier und dem Ginger Beer in die saisonale «Sommerklammer» der Migros geschafft. Und Heineken liefert neu das alkoholfreie Moretti – welches, anders als das normale Lagerbier, nicht bei Calanda, sondern in Italien gebraut wird, wie Sprecher Antonio Govetosa anfügt.

Viele Biere, alle ohne Alkohol. Verkaufsregal in einem Migros-Geschäft in Basel.

Viele Biere, alle ohne Alkohol: Verkaufsregal in einem Migros-Geschäft in Basel. 

Quelle: Michael Heim

Alles nur Zufall? Oder will die Migros ihre Genossenschafterinnen und Genossenschafter schon mal in Bierlaune bringen, um dann bei der Alkoholabstimmung ein Ja unter die Alkoholfrage zu setzen? Der Ausbau des Angebots sei «schon vor der Bekanntmachung der Alkoholabstimmung entschieden» worden, sagt Migros-Sprecher Schlatter. «Aufgrund des gestiegenen Kundenbedürfnisses nach alkoholfreien Alternativgetränken.» Genauer geht er nicht auf einen möglichen Bezug zur Abstimmung ein. Der Entscheid sei in Zürich gefällt worden, ergänzt der Sprecher einer regionalen Genossenschaft.

Fest steht: Alkoholfreies Bier ist – nicht nur in der Migros – zu einem guten Geschäft für die Brauereien geworden. Zuletzt verzeichnete dieses Segment des Marktes zweistellige Wachstumsraten und kam auf einen Marktanteil von 5 Prozent des gesamten Bierabsatzes im Bierjahr 2020/2021. Kaum eine grössere Brauerei verzichtet noch auf ein alkoholfreies Bier im Sortiment, und selbst regionale Craft-Brauereien rüsten auf, um ihr Bier auch ohne Alkohol abfüllen zu können.

Wichtiger Absatzkanal

Dass die Brauereien ein grosses Interesse am Listing bei der Migros haben, dürfte indes nicht nur mit dem alkoholfreien Bier zu tun haben. Sollte das Alkoholverbot fallen, ist zu erwarten, dass die Migros-Filialen schnell zu einem wichtigen Absatzkanal für das ganze Biersortiment werden. Wer da keinen Fuss in der Tür hat, könnte am Ende als Verlierer dastehen. Denn irgendwo fiele ja weg, was neu in der Migros gekauft würde.

Noch bis zum vierten Juni läuft die Abstimmung in den Genossenschaften. Für eine Statutenänderung ist ein qualifiziertes Mehr notwendig.