Adrian Perica hat viel um die Ohren. Beim iPhone-Hersteller ist er Chef für Akquisitionen und Fusionen. Laut dem «San Francisco Chronicle Report» reiste der Topmanager in den vergangenen 18 Monaten rund um den Globus, um nach neuen Deals Ausschau zu halten. Abgesehen hatte es Perica vor allem auf Internet-Suchmaschinen, Daten-Analysen und Karten-Software. Und: Apple wäre nicht Apple, wenn sich der Konzern nicht auch für Technologien abseits der Computer-Branche interessieren und über den Tellerrand blicken würde.

Wie der «San Francisco Chronicle Report» von einer anonymen Quelle wissen will, hat Übernahme-Chef Perica im vergangenen Frühling am Hauptsitz von Apple im kalifornischen Cupertino Elon Musk getroffen, den Boss des Elektroauto-Herstellers Tesla. Wahrscheinlich sei auch Apple-Boss Tim Cook anwesend gewesen. Genau zu dieser Zeit schwirrten denn auch Gerüchte über dem Silicon Valley, dass der Technologieriese Tesla schlucken wolle. Weder Apple noch Tesla nahmen dazu Stellung.

Tesla mit iOS und Siri?

Der iPhone-Hersteller tut sich in der Regel schwer mit Übernahmen – obwohl der Konzern rund 160 Milliarden Dollar auf der hohen Kante liegen hat. Wenn sich aber solche Topmanager heimlich zu einem Stelldichein begeben würden, dann liege die Vermutung nahe, dass Apple an einem Kauf von Tesla interessiert sein könnte, schreibt der «San Francisco Chronicle Report».

Anzeige

Eine andere Meinung vertritt der «Business Insider». Naheliegender als eine «riesige, welterschütternde Fusion» sei eine Partnerschaft zwischen Apple und Tesla. So könnte Apple beabsichtigen, das hauseigene Mobile-Betriebssystem iOS auf das mit modernster Technologie bestückte Multimediasystem im Tesla-Auto zu bringen. Dies könnte ebenso für Apples Spracherkennungs-Software Siri gelten.

Gigantische Akku-Fabrik

Die einschlägige Branchen-Plattform «9to5Mac» spekuliert zudem, Apple wolle in die neue Batterie-Produktion von Tesla investieren. «Tesla wird in den kommenden Tagen eine gigantische Batteriefabrik ankündigen, die die weltweite Produktion an Lithium-Ionen-Batterien verdoppeln wird.» Apple habe ein riesiges Interesse an einer solchen Investition, schreibt «9to5Mac». Das sei offensichtlich, baue der Konzern doch solche Batterien sowohl in alle Macbooks als auch in jedes iPhone und iPad ein.

Eine solche Investition oder eine Partnerschaft klingt wahrscheinlicher als eine Übernahme von Tesla. Apple schweigt sich wie gewöhnlich über solche Vorhaben aus. Demnach bleibt vorerst bloss Raum für Spekulationen. Kommt bald der Super-Akku? Oder ein Tesla mit Apple-Software? Wir werden sehen.