Blackrock-CEO Larry Fink sagt, dass er die höchste US-Inflation der letzten Zeit als mehr als nur ein vorübergehendes Phänomen ansieht. Er untermauerte diese Ansicht mit einer pauschalen Gehaltserhöhung für die Mitarbeiter.

Der weltgrösste Vermögensverwalter wird die Grundgehälter aller Mitarbeiter auf Direktorenebene und darunter ab September um 8 Prozent erhöhen, wie er und der Präsident des Unternehmens, Rob Kapito, am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal mitteilten.

Historische monetäre und fiskalische Anreize halfen der US-Wirtschaft, sich von den Tiefen der Covid-19-Krise zu erholen. Diese Erholung hat auch BlackRock gestärkt, das Ende Juni etwa 9,5 Billionen Dollar verwaltet hat.

Das Unternehmen ist ein Gigant im Bereich indexierter Produkte und hat mit seinen börsengehandelten Fonds im zweiten Quartal erstmals die Schwelle von 3 Billionen Dollar überschritten, da die Anleger weiterhin in die boomenden globalen Märkte strömten.

Die politische Reaktion hat auch die Sorge geweckt, dass die grösste Volkswirtschaft der Welt überhitzen könnte. Der US-Verbraucherpreisindex stieg im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Prozent, und der Kernverbraucherpreisindex, der Lebensmittel und Energie ausschliesst, verzeichnete den höchsten Anstieg seit November 1991.

Anzeige

«Epischer Wandel»

Fink sagte in einem Interview mit Bloomberg nach der Veröffentlichung der Unternehmensgewinne, dass die Inflation einen «epischen Wandel» mit sich bringen wird, und obwohl das noch nicht unbedingt ein Grund zur Sorge ist, ist es auch nicht so vorübergehend, wie einige Marktstrategen angenommen haben.

«Die Regierungspolitik konzentriert sich heute mehr auf die heimischen Arbeitsplätze als auf die billigsten Preise, und ich glaube, dass das eine der grundlegenden Veränderungen sein wird», sagte Fink. «Die Unternehmen konzentrieren sich mehr auf ihre Mitarbeiter, und ich glaube, dass Sie mehr Lohnwachstum sehen werden, das über der Trendlinie liegen wird.»

Blackrock schliesst sich einem weit verbreiteten Bieterkrieg an der Wall Street um jüngere Mitarbeiter an, da die Firmen darum konkurrieren, talentierte Mitarbeiter anzuziehen und zu halten. Anfang dieses Monats hob Citigroup Inc. die Grundgehälter für Analysten im ersten Jahr auf 100.000 Dollar an und schloss sich damit Unternehmen wie Barclays Plc, JPMorgan Chase & Co. und Guggenheim Partners an.

Jerome Powell: Inflation bleibt hoch

In der Zwischenzeit deutete der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell an, dass die Inflation in den kommenden Monaten wahrscheinlich hoch bleiben wird und dass die Zentralbank noch nicht plant, ihre Asset-Käufe zurückzufahren.

Fink sagte, dass die Möglichkeit, dass die Inflation auf einem Niveau von bis zu 3,5 Prozent verharren könnte, die Zentralbanker vor die Frage stellt, ob sie ihre historisch lockere Geldpolitik und ihre Anleihekaufprogramme zurückfahren sollten.

«Wenn die Inflation tatsächlich ein wenig dauerhafter ist, wie bewerten wir das? Erhöhen sie die Zinsen, ohne die quantitative Lockerung zu ändern? Ändern sie, wie sie die quantitative Lockerung durchführen? Was sie tun und wie sie es umsetzen - für mich sind das die Details, auf die es wirklich ankommen wird», sagte Fink.

Anzeige

BlackRock meldete für das zweite Quartal einen bereinigten Gewinn je Aktie von 10,03 US-Dollar und übertraf damit die Analystenschätzungen von etwa 9,48 US-Dollar je Aktie. Der Umsatz von 4,82 Milliarden Dollar lag über den Prognosen von 4,6 Milliarden Dollar und 32 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Nettozufluss von 75 Milliarden Dollar

Die Ergebnisse von BlackRock, einem Vorreiter in der Vermögensverwaltungsbranche, zeigen, wie sich die Anleger auf das aktuelle Marktumfeld einstellen, einschließlich des anhaltenden Appetits auf kostengünstige, einfach zu handelnde Produkte.

Das in New York ansässige Unternehmen verzeichnete einen Nettozufluss von 75 Milliarden US-Dollar in seine ETFs, verglichen mit etwa 51 Mrd. US-Dollar im Vorjahreszeitraum, als Privatanleger nach dem schlimmsten Schock im Zusammenhang mit dem Covid im März 2020 wieder in die Märkte zurückkehrten.

Anzeige

BlackRock hat jedoch auch daran gearbeitet, sein aktiv verwaltetes Fondsgeschäft auszubauen. Diese Produkte, die etwa ein Viertel des verwalteten Vermögens ausmachen, aber etwa die Hälfte der Gebühren einbringen, nahmen im zweiten Quartal netto 62,8 Milliarden Dollar ein.

Bloomberg/tim