Die Geschäftsidee? Diviac bietet die beste und modernste Plattform, auf der alle Taucher weltweit Tauchkreuzfahrten, -resorts oder einzelne Tauchgänge online buchen können.

Wie ist sie entstanden? Als begeisterte Globetrotter und Taucher waren wir frustriert, wie schwierig und altmodisch das ­Recherchieren und Buchen von Tauchferien war.

Warum der Name? Diviac steht für «Dive Maniac» (Tauchverrückter).

Womit erzielen Sie die Umsätze? Für jede verkaufte Reise oder ­Buchung erhalten wir Provisionen vom Anbieter.

Die Vision? Globaler Marktführer für Tauchreisen zu werden und diese Position zu nützen, um Taucher zu inspirieren, unseren Ozeanen mehr Sorge zu tragen und die Unterwasserwelt zu schützen.

Die grosse Stärke? Die einmalige Kombination aus Tauch-Community (Logbuch) und Tauchreisen. Dies bringt uns exklusive nutzergenerierte Inhalte und einen weltweiten Kundenstamm.

Anzeige

Die grösste Herausforderung? Alles braucht mehr Zeit und mehr Geld, als man denkt...

Der bisher grösste Erfolg? Seit Sommer 2016 wachsen wir ­gewaltig, und unsere Kundinnen und Kunden lieben Diviac. Die Kundenbewertung liegt derzeit bei 9,6 von 10 Punkten.

Das Überraschendste bisher? Die Unterstützung und Hilfsbereitschaft unserer Community-Mitglieder.

Der nächste Schritt? Die weitere Finanzierung zu sichern, um unser Wachstum zu ­beschleunigen und Diviac als den Brand schlechthin im Tauchreisen-Markt zu etablieren.

Website: www.diviac.com // Gegründet: April 2013 // Hauptsitz: Zürich // Gründer: Joel Perrenoud (45), CEO;
 Thomas Achhorner (52), VR-Mitglied // Anzahl Mitarbeiter: 8 // Umsatzziel für 2016: 1 Million Franken // Profitabel ab: 2017.