Ungeachtet der Coronavirus-Pandemie will der ungarische Billigflieger Wizz Air seine Flüge von Wien aus schon bald wieder aufnehmen. Der Startschuss soll in vier Tagen am Freitag erfolgen.

Dies teilte die Fluggesellschaft der Nachrichtenagentur APA auf Anfrage mit. Demnach sollen am 1. Mai sieben Destinationen angeflogen werden: Dortmund, Thessaloniki, Rom, Mailand, Lissabon, Oslo, Eindhoven. Am Samstag sollen weitere sechs Destinationen - Athen, Köln, Reykjavik, Teneriffa, Tel Aviv und Varna - dazukommen, wie es von dem Unternehmen weiter hiess.

Weitere drei Ziele - Larnaka, Valencia und Warschau - seien ab Sonntag, dem 3. Mai, wieder im Programm. Die restlichen vier der insgesamt 20 Destinationen, die Wizz Air zum Start plant, sollen erst später im Laufe des Monats Mai angeflogen werden.

 

Zu Beginn sollen die 20 Städte nur zwei oder drei Mal pro Woche angeflogen werden, wie es bereits vergangene Woche von Seiten der Airline hiess.

Wizz Air hatte den Flugbetrieb in Wien ebenso wie die Konkurrenten AUA und Laudamotion eingestellt. Die Ungarn wagen nun als erste Airline ein Comeback. Allerdings liegen einige der 20 Ziele in Ländern, aus denen es in Österreich aus medizinischen Gründen zur Zeit keine Landeerlaubnis gibt. Das heisst, ein Flugzeug dürfte beim Rückflug - etwa aus Spanien - gar nicht in Österreich landen.

Die entsprechende Verordnung zu den Landeverboten für Flugzeuge aus Coronavirus-Risikogebieten soll über den 30. April hinaus verlängert werden, wie es aus dem österreichischen Aussenministerium hiess. Daher blieb unklar, wie Wizz Air die Umläufe seiner Flugzeuge vornimmt.

Europa lanciert Milliardenhilfen für angeschlagene Airlines

Air France-KLM soll mit bis zu 11 Milliarden Euro gestützt werden. Die Verhandlungen für eine Rettung der Swiss-Mutter Lufthansa laufen. Mehr hier.

(sda/gku)