Mario Greco will Schweizer werden. «Ich würde mich gern einbürgern lassen», sagt der CEO der Zurich-Versicherung gegenüber Bilanz. Der 60-jährige Italiener kam zum ersten Mal 2007 als Leiter des Lebensversicherungs-Geschäfts der Zurich in die Schweiz und wechselte 2012 als CEO der Generali zurück nach Italien.

Im Februar 2016 übernahm er den Chefposten beim grössten Schweizer Versicherungskonzern. Spekulationen, er wolle nach der erfolgreichen Vitalisierung des Konzerns abtreten, tritt er entgegen: «Wenn es der Verwaltungsrat will, bleibe ich mindestens bis zum Ende des neuen Dreijahresplans.»

Die Zurich überholte im Februar die UBS als höchstbewerteten Schweizer Finanzkonzern und gab am 14. November an ihrem Investorentag neue ambitionierte Ziele für die nächsten drei Jahre bekannt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren