In diesen Tagen ist Auszeit vom Job. Auf Korsika. Einsam in den Bergen. Nur die Hunde und ich. Und das Laufen. Es war ein anstrengendes Laufjahr. Und es hat sich einiges verändert. Seit beinahe vier Jahren rauchfrei, fast 50 Kilo weniger, und noch immer habe ich meine Hunde Spagna und Dante an meiner Seite. Auch hier auf Korsika stehen sie bereits freudig an meinem Bett, wenn der Wecker klingelt. Denn sie wissen: Der Irre wird sicher auch im Urlaub mit uns laufen. Jeden Tag.

Es bleibt also alles wie es ist. Für die Hunde. Eigentlich. Mit dem Unterschied, dass es überall wilde Katzen gibt. Lecker! Mit dem Unterschied, dass überall streunende Hunde umher laufen. Yippie! Mit dem Unterschied, dass man nicht mit dem alten Sack, sondern mit Wildschweinen um die Wette laufen kann. Yeah!

Die Hunde machen schlapp

Seit einigen Monaten läuft es anders bei unseren Morgenläufen. Und es ist mir schwergefallen, es zu akzeptieren. Beide Hunde sind mittlerweile sechs Jahre alt. Und gerade Dante setzt als Herdenschutzhund klare Signale. Immer öfter fragt er sich, ob das alles so richtig ist, was er da so tut. In Italien wird seine Rasse dazu eingesetzt, das Vieh zu beschützen. Hunde wie er liegen auf Anhöhen rum, und sollen ihre Energie ins Aufpassen stecken. Nicht ins Laufen.

Anzeige

Auch Spagna findet es nicht unbedingt super sexy, jeden Tag mir hinterher zu jagen. Bei Kaninchen ist das als Jagdhund was anderes. Aber ich habe einfach keine Lust auf so ein albernes Bunnykostüm. Nur damit der Hund seinen Spass hat.

Ruhe und Frieden haben die Tiere sich verdient

Immer mal wieder setzen sie Signale. Auch das «Ich-hab-heute-echt-keinen-Bock-Signal». Noch immer tut es ein wenig weh, sie an den Keinen-Bock-Tagen zu Hause zu lassen. Doch es ist Zeit, ihnen etwas zurück zu geben. So etwas Schnödes wie Liebe, Respekt, Achtung. Sie haben mich vier Jahre lang motiviert, begleitet. Sie haben mir Zeit und Kraft geschenkt. Sie sind mit mir kompromisslos jeden Tag meinen Weg gegangen, und haben dafür ihren eigenen geopfert. Sie sind für sich selbst an Grenzen gegangen, wenn sie mit mir bis zu 30 Kilometer gelaufen sind. Das geht nicht mehr. Und das wollen sie nicht mehr. So ist es also an der Zeit, ihnen Frieden und Ruhe zu geben, wenn sie dies brauchen. Und es ist an der Zeit zu akzeptieren, dass es für Spagna und Dante Herbst geworden ist.

Ich habe dennoch Hoffnung. Vielleicht – und das hoffe ich sehr – ist es auch ganz anders. Vielleicht sind die Tage, an denen sie nicht mit mir laufen wollen, gar keine Keinen-Bock-Tage. Vielleicht sind sie einfach nur cleverer als ich. Und setzen bewusst mal aus. Vielleicht ignorieren sie den eigenen Körper nicht einfach. So wie ich es, wenn ich ehrlich bin, oft mache. Nehmen sich Spagna und Dante einfach Regenerationstage? Um aufzutanken? Um dann wieder besser laufen zu können? Wollen sie mir etwas zeigen?

Besseren Instinkt

Wer mit Hunden läuft, wer mit Hunden lebt, der weiss: Hunde haben oft einen besseren Instinkt als wir Menschen. Und ohne den Hund zu vermenschlichen, so ist doch klar, dass sie Dinge anders und auch genauer wahrnehmen.

Noch immer steckt mir der erste Morgenlauf auf Korsika in den Knochen. Nicht wegen enormer 1000 Höhenmeter, gleich morgens um sieben Uhr. Sondern weil ich uns den wohl dämlichsten Weg seit langer Zeit ausgesucht habe. Und dankbar sein muss, dass ich einen Herdenschutzhund an meiner Seite habe, der einfach nur seinen Job gemacht hat.

Laufen im morgendlichen Berufsverkehr

In mein kleines Bergdorf führt eine lange Serpentinenstrasse. Vom Haus selbst schaut man in ein Tal, weit unten liegt das Meer. Zum Greifen nah. Eine alte Frau hatte mir gestern den Weg durch die Berge, durch das Tal zum Meer beschrieben, aber der Weg war heute morgen einfach nicht zu finden.

So beschloss ich, mit den Hunden die Strasse entlang zu laufen. Runter und wieder hoch. Das macht dann 20 Kilometer. Eine schöne Morgenrunde. Ich hatte nicht bedacht, dass für viele die Arbeitszeit auf Korsika erst gegen 9 Uhr beginnt. Und so lief ich mitten in den Berufsverkehr. Alle die, die einen Job haben, müssen den Berg hinunter in die Stadt. Und so wurde der Morgenlauf zu einem Abenteuer, das kein Läufer braucht.

Autofahrer nehmen es gelassen

Eine Spur führt runter, eine führt hoch. Bürgersteige, Fehlanzeige. Leitplanken, Fehlanzeige. Ausweichmöglichkeiten, Fehlanzeige. Höhenangst, aber sowas von. Wir liefen so dahin, die Autos wichen aus. Ohne ein einziges Mal zu hupen. Entweder es passiert hier öfter, dass bescheuerte Läufer-Touris auf solche beknackten und gefährlichen Ideen kommen oder aber man ist hier tiefenentspannt. Versuchen Sie mal mitten auf einer Hauptstrasse in Duisburg, Köln, München oder Berlin mit zwei Mischlingskötern zu laufen. Ein Hupkonzert wäre ja noch adäquat. Ich befürchte, es würde Schlimmeres passieren.

Ich hörte den grossen Müllwagen nicht. Sein Motorengeräusch wurde scheinbar perfekt durch eine Bergwand etwas oberhalb abgeschirmt. Ich bemerkte plötzlich, dass sich Dante immer und immer wieder umdrehte. Das tat er auch bei den anderen Autos, bevor sie uns überholten. Aber nicht derart vehement. Dabei zog er quasi rückwärts. Und wollte mich zum Stehenbleiben überreden. Das tut er oft, wenn er einfach keine Lust mehr hat. Genervt schleifte ich ihn hinter mir her. Denn ich hörte nichts. Ich sah nichts.

Dante musste sich entweder täuschen, oder er hatte einfach wieder einen Keinen-Bock-Tag. Wieder drehte er sich um, wieder zog er rückwärts, an einer kleinen Nothaltebucht. Und genau in diesem Moment bog der Müllwagen hinter uns um die Kurve. Und er brauchte beinahe beide Fahrspuren. Ich musste nur einen Schritt mit beiden Hunden in die Nothaltebucht machen. Und brachte uns in Sicherheit. Gerade noch. Gerade noch so.

Pflicht trotz Schmerz wahrgenommen

Ich streichelte Dante lange und ausgiebig. Spagna leckte Dante das Maul. Er wedelte wissend mit dem Schweif. Und hob die rechte Pfote. Immer wieder. «Du musst Dich nicht noch für unseren Dank bedanken, Dante», sagte ich gerührt. Und dennoch hörte er nicht auf, die Pfote zu geben. Ich hielt die Pfote fest. Und etwas Spitzes bohrte sich in meine Hand. In Dantes Pfote steckte ein Stück einer Kaktee. Vorsichtig entfernte ich sie.

Dante hatte den eigenen Schmerz einige Minuten lang ignoriert, um seine Signale zu setzen. Um seinen «Job» zu machen. Um uns alle vor einem schlimmen Ende des Morgenlaufs zu bewahren. Wegen dieser Momente werde ich Spagna und Dante eines Tages vermissen. Und wegen dieser Momente kann ich Ihnen nur empfehlen: Laufen Sie! Laufen Sie mit Hund! Denn: So läuft es!

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.