Die Turbulenzen bei den Regionalbanken in den USA reissen nicht ab. Ein weiterer Kreditgeber steht offenbar vor einer ungewissen Zukunft. So prüft die angeschlagene Pacific Western Bank Insidern zufolge strategische Optionen einschliesslich eines Verkaufs, nachdem die angekündigte Liquiditätserhöhung das Vertrauen in den angeschlagenen Aktienkurs nicht stärken konnte.

Der Kreditgeber hoffe, das Schicksal anderer regionaler Banken zu vermeiden, die in den vergangenen zwei Monaten von US-Aufsichtsbehörden übernommen wurden, indem er proaktiv eine Lösung finde und seine Finanzen stärke, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person gegenüber Reuters. Ein Sprecher von PacWest reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Aktie der Bank seit Anfang März 90 Prozent weniger wert

Das in Los Angeles ansässige Geldhaus teilte vergangene Woche in seinem Quartalsergebnis zwar mit, dass sich seine Einlagen stabilisiert hätten, nachdem einige Kunden ihr Geld abgezogen hatten. Aber die Investoren würden weiterhin Anteilsscheine wegen Bedenken über die Zukunft der Bank abstossen. Die PacWest-Aktie büsste nach dieser Nachricht 58 Prozent ein und fiel auf 2,88 Dollar. Seit Beginn der regionalen Bankenkrise am 8. März haben die Papiere des Unternehmens fast 90 Prozent ihres Wertes verloren.

Anfang Woche ist mit der First Republic Bank bereits die vierte US-Bank zusammengebrochen. Der Finanzkonzern JP Morgan wird die kalifornische Regionalbank übernehmen. Zunächst wird die US-Einlagensicherung FDIC Treuhänderin des Institutes.

 

(reuters/mth)

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexperten-Team liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter