Am 5. November wird der Circle eröffnet. Der Zeitpunkt scheint nicht gerade ideal.
Das kann man auch anders sehen: nachdem man derzeit nirgends sonst hinkann. Der Circle hat als neues Quartier von Zürich sehr viel Potenzial.

Warum eigentlich findet die Eröffnung am 5. November statt?
­Geplant war die Eröffnung des Circle im September. Dann gab es Verzögerungen, weil bei manchen Mietern hier noch der Marmor aus Italien gefehlt hat und dort das Holz aus Vorarlberg.

Sind Sie bereit?
Wir sind im Schlussspurt für zwei neue Häuser, ­eines mit Fokus Sport, das andere mit Fokus Lifestyle. Jedes hat vier Etagen. Insgesamt erhalten wir dort 2000 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche zum Bespielen.

Ist Ihnen bange?
Ein neues Geschäft zu eröffnen, ist aufregend, und man ist nervös. Aber bange? Nein. Ich habe mich intensiv mit dem Projekt aus­einandergesetzt, seit ich Jelmoli führe, und auch den Businessplan studiert. Mein Fazit: Wir werden im Circle langfristig erfolgreich sein.

Wie viel Zweckoptimismus steckt da drin?
Es stimmt, dass ich Optimistin bin. Ich bin vom Projekt überzeugt und auch davon, dass es gut kommt. Aber klar, es gibt ein unternehme­risches Risiko, wie immer, wenn man etwas Neues wagt.

Anzeige

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite

Sind die anderen Mieter auch so ­positiv?
Ich stehe nicht mit allen in Kontakt. Soweit ich weiss, gibt es bislang keine Rückzieher.

Werden Sie sich zusammenschlie­s­sen und neu verhandeln, falls das Geschäft wegen Corona nicht zum Laufen kommt?
Das ist derzeit kein Thema.

Wie bitte? Das wäre doch naheliegend.
Nein. Naheliegend ist, dass wir jetzt erst einmal zusammenhalten und gemeinsame Aktivitäten planen, damit die Destination spannend wird.

Was würde ein Lockdown für Jelmoli bedeuten?
Den Worst Case. Über alles andere können wir reden: über weniger Frequenz, weitere Schutzmassnahmen und neue Sicherheitskonzepte ...

... einen Mini-Lockdown?
Wenn ich das Wort nur schon höre, wird mir schlecht. Ich kann hier nicht einfach den Schlüssel im Schloss drehen und zu ist. Allein um das Haus zu schliessen, brauche ich fünf Tage.