Wer Flüge bucht, wird mit gewissen Preismechanismen resektive -konditionen konfrontiert, die bisweilen etwas unschön sind:

  • Teure Premiumflüge: Der Preis eines Business-Class-Fluges liegt nicht selten 4- bis 6-mal höher als der Preis eines Economy-Class-Fluges. Das heisst mehr Reisekomfort und Abstand zu anderen Passagieren ist sehr teuer.
  • Teure Spontanbuchungen: Wenige Tage vor Abflug steigen die Flugpreise in der Regel stark an, das heisst gerade Spontanreisen, wie sie in Corona-Zeiten häufiger und bei Geschäftsreisen gang und gäbe sind, sind deutlich teurer.
  • Günstig, aber nicht flexibel: Wenn man besonders günstige Tarife bucht, sind diese leider in der Regel nicht kostenfrei umbuchbar oder gar stornierbar, was ein grosser Nachteil ist, insbesondere wenn manche Kulanzregeln der Airlines ablaufen sollten.
  • Teure One-Ways: Wenn man one-way fliegen möchte, zahlt man oft einen nahezu ähnlich hohen Preis wie für einen Return-Flug

Wenn man hingegen seine Flüge mit Meilen bucht, gelten andere, viel vorteilhaftere Regelungen:

  • Premiumflüge vergleichsweise günstiger: Der Meilenpreis für ein Business Class Ticket liegt in der Regel nur etwa doppelt so hoch wie der Meilenpreis für ein Economy Class Ticket.
  • Konstante Meilenpreise: Die Meilenpreise sind bei vielen Meilenprogrammen konstant, das heisst wer kurzfristig bucht, zahlt dasselbe, wie wenn man langfristig bucht.
  • Attraktive Preise mit Flexibilität: Meilentickets sind in der Regel kostenlos oder sehr günstig umbuchbar oder stornierbar (bei Miles & More fallen zum Beispiel regulär 50 Euro je Umbuchung respektive Stornierung je Ticket an)
  • One-ways zum halben Preis: One-ways kosten in der Regel nur die Hälfte von einem Return- Flug in Meilen

Meilen ideal in Corona-Zeiten

Das sind massive Vorteile gerade in Corona-Zeiten, denn sie bedeuten, dass sich Premium Flugtickets in Business und First Class relativ gesehen günstiger buchen lassen und dabei trotzdem voll flexibel sind, was Umbuchungen und Stornierungen angeht. Also mehr Abstand zu anderen Reisenden, mehr Reisekomfort, maximale Flexibilität und das Ganze zu einem gut kalkulierbaren, gerade kurzfristig meist deutlich günstigeren Preis. Jetzt ist nur die Frage: Woher bekommt man die Meilen?

Meilen günstig erwerben

Hier gibt es zahlreiche Wege. Zum einen sicherlich Meilenkreditkarten wie die Swiss Miles & More Kreditkarten, die American Express Kreditkarten oder die Cornercard. Dabei sammelt man bei American Express sogenannte Membership Rewards Punkte, die man in Meilen unterschiedlichster Meilenprogramme umwandeln kann.

Anzeige

Zum anderen bieten Airlines in der Pandemie so häufig, umfassend und günstig wie nie Meilenpakete zum Kauf an.  Aktuell gibt es zum Beispiel die folgenden Aktionen:

  • British Airways verkauft bis zum 4. Juli bis zu 300'000 Avios mit bis zu 50 Prozent Bonus (12 Euro je 1000 Avios)
  • Air France/KLM verkaufen bis zum 9. Juli bis zu 540'000 Meilen mit bis zu 80 Prozent Bonus (15,3 Euro je 1000 Meilen)
  • United verkauft bis zum 30. Juni bis zu 175'000 Meilen mit bis zu 85 Prozent Bonus (19,6 Euro je 1000 Meilen)

Auch Emirates bietet entgegen früherer Tage immer wieder Meilensales mit hohen Boni an, ebenso wie American Airlines, Etihad, Qatar Airways u.v.m. Lufthansa/Swiss Miles & More verkauft leider nie direkt Meilen. Doch über den Partner ASMALLWORLD gibt es immer 250'000 Meilen zusammen mit vielen weiteren Vorteilen. 

Meilen optimal einlösen

Das Wichtigste für die Einlösung der Meilen ist, dass man die sogenannten Sweet Spots, also die besten Einlösemöglichkeiten für die Meilen in den Meilenprogrammen kennt. 

Bei Miles & More stechen besonders die sogenannten Meilenschnäppchen hervor. Bei diesen zahlt man in etwa die Hälfte des regulären Meilenpreises. Dabei sollte man sich beim Meileneinsatz generell immer auf Business Class Flüge fokussieren, da diese zusammen mit der First Class den mit Abstand höchsten Gegenwert für Meileneinlösungen bieten.

So zahlt man, wenn die Meilenschnäppchen wieder regulär angeboten werden, 40'000 Miles & More Prämienmeilen für einen Lufthansa/Swiss Business Class Flug nach Dubai oder 55'000 Meilen, um in die USA zu gelangen. Wenn man hier den Meilenpreis des ASMALLWORLD-Angebots zugrunde legt, das jedoch weitere Vorteile beinhaltet, sind das 832 Euro für die Meilen nach Dubai und 1'144 Euro in die USA - hinzu kommen etwa 500 bis 600 Euro an Steuern und Gebühren. Gerade für Schweizer Verhältnisse sind das sehr günstige Preise.  

Anzeige

Wer lieber Swiss First Class Buchen möchte, der muss entweder Lufthansa Senator oder HON Circle Member sein. Dann eröffnen sich die Buchungsmöglichkeiten mit vergleichsweise guten Verfügbarkeiten. 

Fazit

Aktuell bieten sich so viele Möglichkeiten wie nie, Meilen auch in grösseren Mengen günstig zu erwerben. Gleichzeitig bieten Meilen gerade in Corona-Zeiten das perfekte Setup, um Premium-Flüge flexibel und zu attraktiven Preisen zu buchen.