Nachdem er jahrelang ausländisches Kapital in die chinesischen Märkte gelockt hat, droht dem chinesischen Präsident Xi Jinping nun eine unangenehme Phase der finanziellen Deglobalisierung. Die Investoren sehen dafür vor allem einen Grund: Xis eigene Politik.

Geldverwalter, die einst von Chinas saftigen Renditen und grossen Technologieunternehmen angelockt wurden, gehen. Sie sagen jetzt: Die Gründe, das Land zu meiden, überwiegen die Kaufanreize. Unvorhersehbare Regulierungskampagnen bis hin zu wirtschaftlichen Schäden, die durch die strenge Covid-19-Politik verursacht werden, ganz zu schweigen von den wachsenden Risiken, die von einem wackeligen Immobilienmarkt und von Xis Vertrautheit mit Russlands Wladimir Putin herrühren, sind nur einige Gründe. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

All dies markiert eine dramatische Kehrtwende für einen Markt, der sich zu einem Magneten für Investoren aus der ganzen Welt entwickelt hatte, eine Rolle, die Chinas Schicksal als zweitgrösste Volkswirtschaft zu sein schien.

«Der Supertanker des westlichen Kapitals beginnt, sich von China abzuwenden», sagte Matt Smith von Ruffer, einer 31 Milliarden Dollar schweren Investmentfirma, die vor kurzem ihr Büro in Hongkong nach mehr als einem Jahrzehnt wegen der schrumpfenden Nachfrage nach Aktienanalysen vor Ort geschlossen hat. «Es ist einfach einfacher, China vorerst beiseitezulassen, wenn man kein Ende von Covid Zero und die Rückkehr des geopolitischen Risikos in Sicht hat.»

Wenig Rücksicht auf Investoren

Die ausländische Präsenz auf den modernen chinesischen Kapitalmärkten hat deutlich zugenommen, seit Xi im Jahr 2013 Präsident wurde. Die Regierung hat Kanäle für den Kapitalzufluss geschaffen, darunter Verbindungen zum Aktien- und Anleihehandel über Hongkong, und die Aufnahme von auf Yuan lautenden Vermögenswerten in wichtigen globalen Benchmarks vorangetrieben. Ziel war es, Kapitalzuflüsse zu fördern, private Unternehmen zu finanzieren und die Wirtschaft anzukurbeln – und gleichzeitig die Kontrolle über das abfliessende Kapital zu behalten.

Kommt nun die Rezession? Und was bedeutet das?

Die Anzeichen für einen starken Abschwung häufen sich. Wie gross ist die Gefahr und was sind die Folgen? Antworten im Podcast.

 

Doch die Regierung Xi zeigte im vergangenen Jahr wenig Rücksicht auf globale Investoren, als sie eine Reihe von Strafmassnahmen gegen die profitabelsten Unternehmen des Landes ergriff. Das Ergebnis waren Misstrauen und Verwirrung über die Ziele der Kommunistischen Partei sowie empfindliche Verluste für die Aktionäre. Die während des Handelskriegs mit den USA entstandene Vorsicht gegenüber chinesischen Vermögenswerten nahm in diesem Jahr auch zu, nachdem Russland die Ukraine angegriffen hatte und Xi auf der Verfolgung einer Covid-Zero-Strategie bestand, die von praktisch allen anderen Ländern aufgegeben worden war. 

Die Vorsicht hinterlässt Spuren: Die China-Zuteilungen der Schwellenländer-Aktienfonds sind auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren gesunken, so EPFR Global in einem Bericht von diesem Monat.

Anstatt darüber zu debattieren, wann man den Einbruch bei chinesischen Vermögenswerten kaufen sollte, konzentrieren sich die Diskussionen unter den globalen Anlegern jetzt eher darauf, in welchem Umfang das Engagement reduziert werden sollte. Ein in London ansässiger Hedgefonds reduzierte auf Druck von US-Kunden seine Long-Positionen in China auf nur noch eine, sagte eine Person, die nicht namentlich genannt werden wollte. Ein in Zürich ansässiger Investmentmanager sagte, dass einige europäische Pensionsfonds und Wohltätigkeitsorganisationen China wegen der steigenden geopolitischen und Governance-Risiken nicht mehr in ihren Portfolios haben wollen. 

«Überraschend geringes» Kundenengagement

Auf einer kürzlichen Reise nach London stellte das in Asien ansässige Research-Team von Citigroup fest, dass das Engagement der Kunden für China «überraschend gering» ist. Die Gespräche, die die Analysten Gaurav Garg und Johanna Chua mit Makroinvestoren führten, konzentrierten sich auf die Richtung von Chinas Wachstums- und Stimulierungspolitik, schreiben die Analysten in einem Bericht vom 7. Juli. Die Kunden konzentrierten sich stattdessen auf die Märkte in Indien und Korea, so die Analysten.

Krane Funds Advisors – ein Verwalter von auf China fokussierten börsengehandelten Fonds – sah sich bei einer Roadshow im Mai mit erheblichem Widerstand von Kunden konfrontiert, sagte Xiaolin Chen, die das Geschäft von Krane Shares ausserhalb der USA verwaltet, bei einem kürzlich von Funds Europe/Funds Global Asia veranstalteten Roundtable. Die Anleger hätten kein Vertrauen, in das Land zu investieren, so Chen.

Vorsicht vor China-Aktien

Waldplantagen-Betreiber ohne Wald? Bei einer chinesischen Firma war das der Fall. Nicht nur darum ist bei chinesischen Aktien Vorsicht geboten. Weiterlesen

Der neue Asienfonds der Carlyle Group mit einem Volumen von 8,5 Milliarden Dollar wird ein geringeres Engagement in China aufweisen als üblich, wobei Märkte wie Südkorea, Südostasien, Australien und Indien den Schwerpunkt bilden werden, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Bloomberg erklärten. Die britische Investmentgesellschaft Artemis Investment Management hat weniger als 4 Prozent ihres globalen Fonds direkt in China investiert, vor allem in den staatlich kontrollierten Kreditgeber China Construction Bank, sagt Fondsmanager Simon Edelsten.

Aktien im Wert von 16 Billionen Dollar

Natürlich ist es keine einfache Entscheidung, sich vollständig von China zu trennen, wenn man bedenkt, dass das Land einen 21 Billionen Dollar schweren Anleihemarkt und Aktien im Wert von 16 Billionen Dollar an Land und in Hongkong beherbergt. Laut Luca Paolini von Pictet Asset Management bieten chinesische Staatsanleihen immer noch eine Diversifizierung. 

Und es ist nicht so, als gäbe es viele attraktive Alternativen. Die Zahlungsunfähigkeit Sri Lankas und die anhaltende politische Krise haben die Besorgnis über eine Welle der Not geschürt, die durch die Schwellenländer schwappt, und der starke Dollar verstärkt den Druck noch, sodass sich die chilenische Zentralbank letzte Woche gezwungen sah, zu intervenieren. Idiosynkratische Risiken – wie die Erklärung höherer Gewalt bei der Lieferung von Erdölprodukten durch den grössten südafrikanischen Kraftstoffproduzenten – sind ebenfalls noch immer weit verbreitet.

Daher ist es vielleicht weniger überraschend, dass M&G Investments vor kurzem sein Engagement in chinesischen Aktien aufgestockt hat, auch wenn dies «das richtige Bewusstsein, die richtige Preisgestaltung und die richtige Einschätzung des Risikos» erforderte, so Fabiana Fedeli, Chief Investment Officer für Aktien und Multi-Asset in London. Und trotz aller Negativität hat sich das Vermögen des Quantamental China Equity ETF von Rayliant Global Advisors seit Mai auf 111 Millionen Dollar mehr als verdoppelt. 

Chinesische Firmen suchen Schweizer Anleger
January 26, 2021, Hong Kong, CHINA: Mr Cheung full name withheld exchanges HK$3,000 new banknotes for Lunar New Year red packets at the HSBC branch in Mong Kok. A portion of the tickets can be ordered online as special arrangement amid the Covid-19 pandemic. 26JAN21 SCMP / Hong Kong CHINA - ZUMAs251 20210126_zin_s251_002 Copyright: xNoraxTamx
Quelle: imago images/ZUMA Wire

Bald lässt sich via SIX in chinesische Titel investieren. Firmen aus China buhlen schon um Kapital aus der Schweiz – nun tauchen neue Namen auf. Weiterlesen

«Wir beobachten, dass mehr Contrarians unsere Fonds nutzen wollen, um ein Rebalancing in China vorzunehmen», sagte Jason Hsu, Chief Investment Officer bei Rayliant. «Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Abkehr von China nicht wirklich eine Investitionsentscheidung. Es ist eher eine emotionale Reaktion und eine Entscheidung über Karriererisiken/Optiken.»

Solche Risiken fallen in einer Zeit, in der es schwierig geworden ist, in China Geld zu verdienen, stärker ins Gewicht. Der CSI-300-Index für Aktien ist seit seinem Höchststand vor 17 Monaten um etwa 27 Prozent gesunken und liegt damit fast 26 Prozentpunkte hinter dem S&P 500 zurück. Die politische Divergenz mit den USA hat Chinas Renditevorteil gegenüber Staatsanleihen zum ersten Mal seit 2010 zunichtegemacht und den Yuan auf Talfahrt geschickt. Anleger in hochverzinsliche chinesische Dollar-Anleihen haben seit Jahresbeginn Verluste von 34 Prozent hinnehmen müssen, was sogar die Renditen des letzten Jahres übertrifft.

Triste Aussichten für chinesische Aktien

Längerfristig plant Ruffers Team, seine Ansichten über Chinas Wirtschaft stattdessen über Aktien in Japan, den USA und Europa umzusetzen. In ähnlicher Weise sagt Edelsten von Artemis, dass sich sein Fonds für ein Engagement in westlichen Konsumgütern und japanischen Automatisierungsunternehmen mit grossen chinesischen Auftragsbeständen entschieden hat. 

«Selbst wenn man eine positive makroökonomische Sicht auf China hat, ist es intern sehr, sehr schwer, chinesische Aktien zu verkaufen», sagte Jamie Dannhauser, Chefökonom von Ruffer, in derselben Sitzung letzte Woche. «Es ist unglaublich schwierig geworden, eine optimistische Story für chinesische Werte zu entwickeln.»

(Bloomberg/tbr)

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren