US-Präsident Donald Trump hat die heimische Notenbank Fed unter Hinweis auf die niedrige Inflation erneut zu einer deutlichen Senkung der Leitzinsen gedrängt. «Wir möchten eine Zinssenkung sehen, eine sehr substanzielle», twitterte Trump am Montag. «Wir haben keine Inflation.» Deshalb gebe es einen «Anspruch» auf eine Zinssenkung. «Ich hoffe, die Fed macht das.»

Hinter Trumps Vorgehen dürfte die Sorge stecken, dass die weltgrösste Volkswirtschaft ausgerechnet 2020 - dem Jahr der angestrebten Wiederwahl - konjunkturell die Puste ausgehen könnte. Der Handelskrieg mit China und die schwächere Weltkonjunktur veranlassten die Industriestaaten-Organisation OECD dazu, ihre Prognose für das US-Wachstum im kommenden Jahr von 2,3 auf 2,0 Prozent zu senken. Trump hatte ein Ziel von mindestens drei Prozent ausgegeben.

Nullzinspolitik in Europa

Mit billigerem Geld können Investitionen und Konsum angekurbelt werden, zugleich würde der Dollar tendenziell geschwächt und US-Waren im Ausland damit preislich attraktiver. Die US-Notenbank hatte ihren Leitzins im Juni zum ersten Mal seit der Finanzkrise 2008 gesenkt und im September nachgelegt. Er liegt nun bei 1,75 bis 2,0 Prozent, während die Europäische Zentralbank eine Nullzinspolitik fährt.

Anzeige

Lehren aus Japan: Wenn ein Land in der Tiefzins-Falle steckt

Der Franken wird stärker, eine Zinserhöhung scheint auf Jahre hinaus undenkbar. Der Schweiz drohen japanische Zustände. Doch was heisst das? Mehr hier.

(reuters/gku)