Bis zum 28.4.2020 war mit den beiden Briefkästen der Nachbarn Herrn M. und Frau S. alles in Ordnung. Die freistehende Briefkastenanlage mit Dach hatte nach 18 Jahren am gleichen Standort keine Schäden und funktionierte tadellos. An diesem Morgen fuhr Frau X. mit ihrem Wagen in sie hinein. Sie meldete das Malheur sofort den beiden Eigentümern, denn die vier Türen liessen sich nicht mehr richtig schliessen. Auch ihre Autohaftpflichtversicherung informierte sie sofort. 

Der Ersatz der Briefkästen war teurer als gedacht. Die alten mussten abgebaut und entsorgt und die neuen wieder im Boden verankert werden. Die Autohaftpflichtversicherung von Frau X. anerkannte lediglich 243 Franken von rund 2430 Franken für die Neumontage. Sie berief sich darauf, dass sie gemäss dem Haftpflichtrecht lediglich den Zeitwert entschädigen müsse, und stützte sich dabei auf die Lebensdauertabelle des Hauseigentümer- und des Mieterverbands (HEV und MV). Da die kaputten Briefkästen 18 Jahre alt gewesen seien und sie von einer Lebensdauer von 20 Jahre ausginge, würde sie 18 Zwanzigstel vom Neuwert abziehen. So käme sie auf eine Entschädigung von 243 Franken.