SAS, ein weltweit tätiger von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), hat Bestbewertungen beim aktuellen Corporate Equality Index (CEI) erzielt. Die Human Rights Campaign Corporate Foundation hat das Unternehmen als «Best Place to Work for LGBTQ+ Equality» ausgezeichnet. Demnach schafft SAS Bedingungen für ein inklusives Arbeitsumfeld – weltweit.

Der CEI bewertet eine ganze Reihe von Massnahmen, die Arbeitgeber zum Schutz ihrer Mitarbeitenden umsetzen. Dazu gehören abteilungsübergreifende Richtlinien gegen Diskriminierung, gleichgestellte Versorgungsansprüche für LGBTQ+-Mitarbeitende und ihre Familien, Förderung einer inklusiven Kultur am Arbeitsplatz sowie Corporate Social Responsibility. LGBT ist eine aus dem englischen Sprachraum übernommene Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (lesbisch, schwul, bisexuell und transgender).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«SAS legt sehr grossen Wert auf ein optimales Arbeitsumfeld. Ob wir unserem eigenen hohen Standard genügen, prüfen wir kontinuierlich – mit regelmässigen Feedbackgesprächen und Umfragen unter unseren Mitarbeitenden sowie über externe Ratings»,  erklärt Jenn Mann, Executive Vice President und Chief Human Resources Officer bei SAS. 

Neben der jüngsten Auszeichnung wurde SAS in den vergangenen Jahren regelmässig positiv als Arbeitgeber bewertet, zuletzt als Top-Arbeitsumgebung für Millennials, Eltern, Frauen und für Diversität. (pm/hzi/mig)