Im Rahmen der Erdbebenvorsorge Schweiz hat die Schadenorganisation Erdbeben (SOE) den Auftrag, nach einem Erdbeben möglichst rasch alle Schäden aufzunehmen, um Rettungsmassnahmen einleiten und einen Wiederaufbau rasch angehen zu können. Dazu benötigen die Schadenexpertinnen und Schadenexperten umfassende Informationen, etwa zum Alter oder zur Nutzung von beschädigten Gebäuden. Diese erlauben es, den Zustand der betroffenen Gebäude zu beurteilen und eine Schadenschätzung vorzunehmen. Das erfordert eine geeignete IT-Anwendung. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mit Swiss Re hat die vor einem Jahr gegründete SOE nun einen geeigneten Partner für die Entwicklung einer neuen IT-Infrastruktur gefunden. Das von der SOE und von Swiss Re zu entwickelnde System besteht aus einer digitalen Plattform, welche die im Katastrophenfall erforderlichen Gebäude- und Ereignisinformationen zentral zur Verfügung stellt. Eine mobile Applikation unterstützt die Expertinnen und Experten zusätzlich vor Ort. 

«Damit lassen sich alle wichtigen Informationen für die Berechnung der Reparatur- und Wiederaufbaukosten ableiten», heisst es dazu in einer Mitteilung der SOE. Erst mit diesen Informationen könne der Wiederaufbau rasch an die Hand genommen werden. 

Die SOE entstammt einem Public-Private-Partnership-Projekt. Sie wird getragen und finanziert durch die Kantone, das Fürstentum Liechtenstein, die Kantonalen Gebäudeversicherungen und die Privatversicherer. Fachstellen des Bundes wie der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und das Bundesamt für Umwelt unterstützen die SOE ebenfalls und stellen eine Koordination mit den Massnahmen des Bundes zur Erdbebenvorsorge sicher. 

Die direkte Zusammenarbeit mit der SOE fördere die Schaffung einer schweizweit funktionierenden Schadenorganisation, heisst es in der Mitteilung weiter. Gemeinsam mit dem Umsetzungspartner Swiss Re werde eine betriebliche Grundlage geschaffen. Diese unterstütze im Fall eines Erdbebens das Bereitstellen der personellen sowie technischen Ressourcen. (pm/hzi/mig)