1. Home
  2. Über die Hälfte der Schweizer Banknoten wird laut SNB gehortet

Schweizerische Nationalbank
Die Schweizer horten ihr Geld gerne unter der Matratze

Eine Frau praesentiert das Erscheinungsbild der neuen 1000-Note am Dienstag, 5. Maerz 2019 in Zuerich. Die neue Banknote wird ab dem 13. Maerz in Umlauf genommen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Präsentation der neuen 1000-Franken-Note im Frühling 2019. Die Note gehört zu den wertvollsten der Welt.

Quelle: Keystone

Besonders der 1000-Franken-Schein landet gern im Safe. Der Trend hat sich seit der Jahrtausendwende verstärkt.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Die Schweizer 1000-Franken-Note gehört zu den wertvollsten der Welt  - und ist deshalb umstritten. Der Schein werde wegen seines hohen Nenn- und Umtauschwerts gerne für illegale Geschäfte und Steuerhinterziehung missbraucht, so die Kritik.

Anzeige

Ein Working Paper der Schweizerischen Nationalbank  dürfte die Diskussion um den Schein wieder befeuern: Demnach wird der 1000er fast ausschliesslich zur Wertaufbewahrung verwendet – er dient nicht für Transaktionen und landet also nicht in der Ladenkasse, sondern unter Matratzen oder in Banksafes.

Die Studie

Katrin Assenmacher, Franz Seitz, Jörn Tenhofen: «The Demand for Swiss Banknotes: Some New Evidence», SNB Working Papers 2/2019, Juli 2019.

80 bis 90 Prozent der 1000er wurden im Jahre 2017 gehortet, schätzen die SNB-Autoren. Auch andere Noten landen häufig nicht im Geldumlauf: Bei den 200-Franken-Noten beträgt der Anteil zwischen 30 bis 60 Prozent, bei der 100-Franken-Note liegt er zwischen 10 und 20 Prozent.

Insgesamt werde – je nach Berechnungsmethode – zwischen 55 und 70 Prozent des Werts aller Schweizer Banknoten gehortet, schätzen die Autoren. Oder anders: Rund 44 bis 47 Milliarden Franken an Bargeld sind dem Geldumlauf entzogen.

1000-er dienen laut der Studie schon seit Beginn des Jahrtausends verstärkt der Wertaufbewahrung. Es gibt offenbar diverse Faktoren, die hier hineinspielen. Unmittelbar vor der Jahrtausendwende kam es zu einem Schub – offenbar fürchteten viele Menschen, durch den Millennium-Bug elektronisches Geld zu verlieren.

Der Trend erfasste im weiteren Verlauf auch die kleineren Noten: Bei der 200-Franken-Note wird ein Anstieg – beziehungsweise ein Rückgang der Noten, die im Geldumlauf sind – ab der Finanzkrise von 2008 beobachtet. Und dann wurde ab der Euro-Krise 2010 sogar die 100-Franken-Note vermehrt gehortet.

Der 1000er im Praxistest

Ist die 1000-Franken-Note im Alltag überhaupt zu gebrauchen? Die «Handelszeitung» hat diesen Frühling die Probe aufs Exempel gemacht - den Artikel finden Sie hier.
Und hier lesen Sie in einem Kommentar, wieso wir in der Schweiz einen neuen Umgang mit Bargeld finden müssen.

(mbü)