Die von der Opec in Aussicht gestellte Verringerung der Erdölbestände hat die Ölpreise am Montag in die Höhe getrieben. Hinzu kamen die Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent verteuerte sich um bis zu 1,6 Prozent auf 73,40 Dollar und damit den höchsten Stand seit dreieinhalb Wochen. US-Leichtöl WTI kostete mit 63,81 Dollar zeitweise so viel wie seit drei Wochen nicht mehr.

Die Organisation erölexportierender Länder (Opec) und ihre Verbündeten wollen nach Angaben aus Saudi-Arabein Erdölbestände behutsam verringern. Die Opec, Russland und andere Staaten hatten verabredet, in der ersten Hälfte dieses Jahres die Ölförderung insgesamt um 1,2 Millionen Fass pro Tag zu drosseln, um die Preisschwäche bei Öl zu stoppen.

Drohung von Donald Trump

Für Unruhe am Ölmarkt sorgte auch die Drohung von US-Präsident Donald Trump, den Iran zu zerstören, nachdem im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen war. Die wachsenden Spannungen Verhältnis zwischen den USA und dem Iran hatten Befürchtungen ausgelöst, es könnte ein Krieg am Golf bevorstehen. Dies schürte die Furcht vor Produktions- und Lieferausfällen in der ölreichen Region.

Anzeige

(reuters/gku)

Jetzt traden

Eröffnen Sie bei cash.ch ein Trading-Konto für 29 Franken pro Transaktion

Jetzt traden