Anhaltend schwacher Preisdruck und aus dem Ruder laufende Inflationserwartungen: Bei der Europäischen Zentralbank machen sich die Währungshüter inzwischen ernsthaft Gedanken, ob das seit Jahren verfehlte Inflationsziel von knapp unter zwei Prozent nicht überarbeitet werden muss.

Es war das erste Mal

EZB-Chef Mario Draghi will mehr Handlungsspielraum für die Geldpolitik und hat dazu am Donnerstag überraschend ein neues Schlüsselwort benutzt: «Symmetrie». 

Laut Ökonomen meinte er damit, dass die EZB eine zu tiefe Inflation ebenso stark bekämpfen muss wie eine zu hohe Teuerung.
 

Was ein deutlicher Hinweis wäre, dass womöglich noch viel länger mit der vor Krisenpolitik der EZB zu rechnen ist. Es war das erste Mal, dass Draghi sich nach einem Zinsbeschluss so ausdrückte.

«Historischer Schritt»

«Obgleich diese Debatte für manche Beobachter rhetorisch klingen könnte, erachten wir diese Änderung als grossen historischen Schritt der EZB unter Draghi», sagt Notenbank-Experte Frederik Ducrozet vom Bankhaus Pictet. Er bedeute, dass die Geldpolitik noch lockerer gestaltet werde müsse und das für eine noch längere Zeit. 

Ulf Krauss, Volkswirt beim Bankhaus Helaba, sieht das ähnlich: «Die EZB gibt sich damit mehr Spielraum, um in der Geldpolitik womöglich noch aggressiver voranzuschreiten.»

Ein symmetrisches Inflationsziel erfordert, dass die Notenbank gleichermassen reagiert, wenn die Inflation zu hoch ist wie wenn sie zu niedrig ist. Dabei dient der angestrebte Wert von knapp unter zwei Prozent wie eine Symmetrieachse, um die sich alles dreht: Die Währungshüter müssen versuchen, Ausreisser bei der Inflationsrate wieder auf diese Achse hinzuführen.

Anzeige

Die Euro-Notenbank verfehlt allerdings ihr Ziel bereits seit über sechs Jahren – seit Frühjahr 2013. Trotz billionenschwerer Anleihenkäufe und immer tieferer und sogar negativer Schlüsselzinsen ist es ihr nicht gelungen, nachhaltig zur Zielmarke vorzustossen. Im Juni lag die Rate lediglich bei 1,3 Prozent (und in der Schweiz gar bei 0,6 Prozent). 

Es geht noch jahrelang so

Ökonomen sind inzwischen sogar skeptisch, ob sie es selbst auf lange Sicht schaffen kann. Von der EZB befragte Ökonomen rechnen für das Jahr 2024 derzeit nur mit 1,7 Prozent Inflation. Auch die Inflationserwartungen an den Börsen sprechen eine deutliche Sprache. Ein viel beachtetes Barometer für die Erwartungen ab 2024 stand zuletzt nur bei 1,35 Prozent.

US-Leitzinsen: Jetzt kommt der Entscheid

Am Mittwoch entscheidet die US-Notenbank Fed, ob die Leitzinsen in den USA gekürzt werden – wobei viele Experten davon ausgehen, dass sie kommt. Es wäre die erste Senkung des Fed in mehr als einem Jahrzehnt; seit 2016 wurde der Zins in acht Schritten angehoben. Viele Finanzmarkt-Analysten erwarten, dass es sogar um eine Herabstufung um einen halben Prozentpunkt möglich sein könnte (Stand derzeit: 2,5 Prozent).
 

Die EZB steht mit diesem Problem allerdings nicht alleine da. Auch die US-Notenbank Fed und die Bank von Japan haben trotz jahrelanger ultraexpansiver Ausrichtung ihre Inflationsziele nicht dauerhaft erreicht. Die Digitalisierung der Wirtschaft und die globale Vernetzung drücken weltweit auf die Preise.

Die Vorschläge für eine Änderung der geldpolitischen Strategie reichen von einer vorsichtigen Anpassung der Ziele bis hin zu radikalen Paradigmen-Wechseln.

EZB könnte noch länger Gas geben

Am Donnerstag sprach Mario Draghi auch davon, dass es keine Obergrenze für die Inflation bei zwei Prozent gibt. Die Teuerung könne in beide Richtungen etwas davon abweichen.

Für BayernLB-Volkswirt Johannes Mayr markiert dies eine ganz entscheidende Änderung. «Das heisst nichts anderes, als dass die Notenbank künftig auch ein gewisses Überschießen des Inflationsziels zulassen möchte.»

Sie müsste also nicht sofort eingreifen, wenn der Anstieg der Konsumentenpreise einmal mehr als zwei Prozent beträgt. Damit würde der Kurs noch expansiver. «Denn damit können sie den Fuss noch länger auf dem Gas halten, auch wenn sich die Inflationsrate bereits etwas über der Zielmarke befinden sollte.»
 

Doch was ist, wenn die Inflation in Zeiten der allgegenwärtigen Internetwirtschaft und Automatisierung auch mit geldpolitischen Billiarden-Spritzen der Notenbankern gar nicht mehr nach oben zu treiben ist. Zum Beispiel weil sich ein mit der Digitalwirtschaft zusammenhängender Paradigmen-Wechsel abzeichnet?

Anzeige

Diese Angst treibt auch bereits manche Währungshüter um. Laut Draghi gibt es im EZB-Rat inzwischen die Wahrnehmung, dass das Ziel überdacht werden sollte – mehrere Euro-Wächter hätten sich dafür ausgesprochen.

Finnlands Notenbank-Chef Olli Rehn hatte sich schon vor Monaten für eine Reform der geldpolitischen Strategie starkgemacht. Er fordert eine Überprüfung im Lichte der aktuellen Forschungsergebnisse.

Die letzte grössere Überarbeitung des Inflationsziels fand bei der EZB im Jahr 2003 statt.

(Reuters / rap)

Jetzt Trading-Konto eröffnen

Handeln Sie mit ETF auf cash.ch für nur 29 Franken pro Trade.

Hier Konto eröffnen
Placeholder