Schweizerinnen und Schweizer werden gemäss einer neuen Studie bald fast die höchste Lebenserwartung in Europa haben: Im Schnitt 87,7 Jahre alt dürfte eine Schweizer Frau werden, die 2030 geboren wird. Für Männer könnte die Lebenserwartung auf 83,95 Jahre steigen.

Diese knapp 84 Lenze der Schweizer wird womöglich die höchste Lebenserwartung unter den Geschlechtsgenossen in Europa sein: Nur Niederländer, Spanier und Iren haben ähnlich viele Lebensjahre in Aussicht. Die Schweizerinnen werden von den Französinnen und Spanierinnen überrundet. Heute beträgt die Lebenserwartung hierzulande für Männer und Frauen 80,7 beziehungsweise 84,9 Jahre.

Ein weltweiter Trend

Der Trend beschränkt sich gemäss der Studie des Londoner Imperial College aber nicht auf Europa: In allen untersuchten 35 reichen Ländern weltweit werden die Menschen immer älter.

Besonders gut altern die Südkoreanerinnen: Ihre Lebenserwartung wird auf über 90 Jahre steigen, wie die Grafik des Datenanbieters Statista zeigt. Für Männer erhöht sich die Lebenserwartung wie in der Schweiz auf rund 84 Jahre.

Noch vor kurzem undenkbar

«Viele Leute glaubten, dass 90 Jahre die Obergrenze für die Lebenserwartung ist. Diese Ergebnisse lassen es wahrscheinlich erscheinen, dass wir die 90-Jahre-Barriere bald durchbrechen», wird Studienleiterin Majid Ezzati in der Mitteilung des Imperial College zitiert.

Bemerkenswert sind die Ergebnisse zu den USA: In diesem Land steigt die Lebenserwartung deutlich schwächer als in anderen reichen Staaten. Die nächste Generation der Amerikaner wird demnach ähnlich alt wie Kroaten oder Mexikaner – also von Bürgern von wesentlich ärmeren Ländern als die USA.

Anzeige

Die Forscher erklären dies unter anderem mit der Gesundheitsversorgung. Trotz der Reformen von Präsident Barack Obama haben viele Amerikaner nur eine unzureichende Krankenversicherung.

(Mathias Brandt, Statista/mbü)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.