Etwa 40 Prozent des Stroms der 27 EU-Länder stammen in diesem Jahr aus erneuerbaren Quellen, 34 Prozent aus fossilen Energieträgern, schreibt die Umweltgruppe Ember in London. Infolgedessen sanken die Kohlendioxidemissionen aus dem Stromsektor um 23 Prozent. 

Der Anstieg ist signifikant und ermutigend für die Gesetzgeber: Europa bereitet sich darauf vor, Milliarden Euro auszugeben, um sich von der Krise zu erholen und die Emissionen bis zur Mitte des Jahrhunderts zu neutralisieren.

«Dies ist ein symbolischer Moment für den europäischen Elektrizitätssektors», sagte Dave Jones, ein Elektrizitätsanalyst bei Ember. «Für Länder wie Polen und die Tschechische Republik, die sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sie von der Kohle wegkommen können, gibt es jetzt einen klaren Ausweg.»

Produktion von Wind- und Solarparks

Während die Stromnachfrage zurückging, stieg die Produktion von Wind- und Solarparks, da bei luftigem und sonnigem Wetter mehr Anlagen ans Netz gingen. Gleichzeitig förderten nasse Bedingungen die Wasserkraft auf der iberischen Halbinsel und in den nordischen Märkten.

Diese Entwicklung ist eine der wenig guten in der Corona-Krise: In vielen Gebieten haben erneuerbare Stromquellen Vorrang vor dem Netz, was bedeutet, dass sie auch dann weiter wachsen könnten, wenn die Nachfrage schrumpft und andere Kraftwerke abgeschaltet werden.

«Nach dieser Krise kommt die Zeit, den Planeten nachhaltig zu gestalten»

Der bekannte US-Ökonom und Bestsellerautor Jeremy Rifkin sieht in der Coronavirus-Krise eine Chance, den Klimawandel endlich ernst zu nehmen. Das Interview gibt es hier

Stromnachfrage um sieben Prozent gesunken

Die Stromnachfrage in der EU ging in diesem Jahr insgesamt um sieben Prozent zurück. Die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen ging in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent zurück. Die Erzeugung aus erneuerbaren Energien stieg laut Ember hingegen um 11 Prozent.

Kohle verschwindet

Kohle war im Jahr 2020 der bei weitem grösste Verlierer. Sie ist eine der am stärksten umweltverschmutzenden Energiequellen, und ihr Anteil sinkt in Europa, da der Preis für Kohlenstoff steigt und die Regierungen dazu übergehen, die Emissionen zu reduzieren. Die Stromerzeugung aus Kohle ist in der gesamten EU um 32 Prozent zurückgegangen.

Trotz der wirtschaftlichen Aspekte wird die Entscheidung, für immer auf Kohle zu verzichten, von politischen Vereinbarungen zwischen Produzenten und Regierungen abhängen.

Eine Folge des sprunghaften Anstiegs der erneuerbaren Energien ist, dass die negativen Preise gestiegen sind. An besonders windigen oder sonnigen Tagen, an denen es keine grosse Nachfrage gibt, kann das Netz mit Strom überflutet werden. Das führt dazu, dass Windparks abgeschaltet und Kunden für den Stromverbrauch bezahlt werden müssen.

(bloomberg/tdr)