Der Euro setzt zum Wochenschluss die seit Tagen anhaltende Schwächephase fort und fällt auf den tiefsten Stand seit gut zwei Monaten. Am frühen Freitagnachmittag notiert die Einheitswährung bei 1,0883 Franken. Auch der Dollar neigt seit einiger Zeit zum Franken zur Schwäche und steht aktuell bei 0,9810 Franken.

Der Franken profitiere derzeit von Fremdwährungsverkäufen hiesiger Exporteure vor dem Jahresende, schreibt die Valiant Bank in ihrem Devisenkommentar. Aber auch die Suche nach einem sicheren Hafen und die zum Jahresende ausgedünnten Handelsvolumen könnten zu diesem Aufwertungsschub im Franken geführt haben.

Kaum grosse Interventionen zu erwarten

Solche Bewegungen kämen vor dem Jahresende häufig vor und würden durch die sich im Hinblick auf die Feiertage ausdünnenden Volumen verstärkt. «Damit gibt es für die SNB keine geruhsamen Weihnachtsfeiertage, denn bei den aktuell kleinen Handelsvolumen besteht die Gefahr von sich rasch selbst verstärkenden Bewegungen», schreibt Valiant. Grosse Interventionen seien zwar nicht zu erwarten, aber die SNB dürfte die vormaligen Jahrestiefstkurse von knapp über 1,08 im Euro respektive knapp unter 0,97 Franken verteidigen wollen.

Anzeige

Am Markt wird die Schwäche des Euros zudem auch mit den rezessiven Tendenzen im Produktionsbereich in Deutschland begründet. Dabei befürchten die Marktteilnehmer eine Ansteckung des nach wie vor prosperierenden Dienstleistungsbereichs.

Lehren aus Japan: Wenn ein Land in der Tiefzins-Falle steckt

Der Franken wird stärker, eine Zinserhöhung scheint auf Jahre hinaus undenkbar. Der Schweiz drohen japanische Zustände. Doch was heisst das? Mehr hier.

(awp/gku)