Der Schweizer Tourismus erlebte im Sommer eine gute Saison mit rekordhohen Übernachtungszahlen – und so soll es auch weitergehen. Trotz der aufziehenden Wolken am Himmel der Weltwirtschaft erwartet die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF), dass auch die Wintersaison den Hoteliers steigende Zahlen bieten wird.

Laut der Berechnung der ETH-Spezialisten stieg die Zahl der Logiernächte in der Sommersaison 2019 gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent auf ein neues Rekordniveau. Mit einem Plus von 3,2 Prozent war vor allem der Zuwachs bei heimischen Gäste dafür verantwortlich, aber auch die Übernachtungen der ausländischen Gäste nahmen um 2,2 Prozent zu.

Die Städte als Profiteure

Auch die Prognosen für die kommende Wintersaison zeigen nach oben: So geht das KOF bei durchschnittlichen Wetterbedingungen von einem Zuwachs gegenüber der Vorjahressaison von 2,1 Prozent aus.

Wiederum dürften die inländischen Gäste dabei für positive Impulse sorgen. Der private Konsum im Inland entwickle sich weiterhin robust, was sich auch positiv auf die Tourismuswirtschaft auswirke, so die Studie. Demgegenüber dürfte sich bei den ausländischen Gästen die schwächelnde Konjunktur und der starke Franken verstärkt in den Übernachtungszahlen niederschlagen.

Längerfristig sollte sich dieser Trend laut KOF akzentuieren. Insbesondere die Fernmärkte, die in den letzten Jahren stark gewachsen sind, dürften an Schwung einbüssen. Dagegen werden aus den USA und aus dem Inland weitere Zuwächse erwartet. Insgesamt veranschlagt die KOF für 2020 und 2021 einen Zuwachs von 1,8 bzw. 2,2 Prozent.

Die grossen Profiteure des Aufschwungs im Tourismussektor sind die Städte. So stieg dort die Anzahl der Übernachtungen zwischen 2006 und 2018 um satte 35 Prozent an, während die alpinen Gebiete aufgrund des starken Frankens und der ausländischen Konkurrenz über diesem Zeitraum hinweg kaum Wachstum verzeichneten. Ein Grund für den Zuwachs in den Städten ist der immer bedeutendere Geschäftstourismus.

Anzeige

(awp/rap)