Der Staatsfonds von Katar verkauft einen Anteil im Wert von 812 Millionen Pfund (umgerechnet rund 1 Milliarde Franken) an Glencore, nachdem die hohen Rohstoffpreise zu einer Aktienrallye geführt hatten, und lässt den ehemaligen Chief Executive Officer Ivan Glasenberg als Top-Investor des Unternehmens zurück.

Die Glencore-Aktien haben sich in den letzten 12 Monaten fast verdoppelt. Das Unternehmen meldete Rekordgewinne, erzielte hohe Aktionärsrenditen und erklärte, dass es davon ausgeht, dass die seit langem laufenden Korruptionsermittlungen der US-amerikanischen, britischen und brasilianischen Behörden noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Aktie steht kurz davor, zum ersten Mal seit der Woche des Börsengangs im Jahr 2011, den Kurs von 5,30 Pfund zu erreichen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die QIA Holdings LLC, die einen Anteil von neun Prozent an Glencore hält, bietet 158,8 Millionen Aktien an, was etwa 13 Prozent ihrer Beteiligung entspricht, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg erfahren hat. Die Aktien werden zu einem Preis von 4,97 Pfund vermarktet.

Der Verkauf erfolgt, nachdem zwei andere grosse Glencore-Aktionäre ihre Anteile in diesem Jahr reduziert haben. Die ehemaligen Führungskräfte Aristotelis Mistakidis und Daniel Mate, die zu der Gruppe gehörten, die durch den Börsengang von Glencore im Jahr 2011 über Nacht zu Milliardären wurde, haben ihre Anteile in den letzten zwei Monaten verkauft.

Gemeinsam nach Russland

Nahezu alle für Glencore wichtigen Rohstoffe notieren auf oder in der Nähe von Rekordständen. Die Märkte von Metallen bis hin zu Öl und Gas wurden durch den Krieg in der Ukraine erschüttert, da sich grosse Unternehmen aus Russland zurückziehen, Kreditgeber sich aus der Finanzierung von Geschäften zurückziehen und die Androhung neuer Sanktionen die Käufer abschreckt.

Der Grossteil der Beteiligung des katarischen Fonds an Glencore geht auf die Übernahme von Xstrata durch den Rohstoffhändler im Jahr 2013 zurück. Im Vorfeld dieses Geschäfts baute Katar eine grosse Beteiligung an Xstrata auf und zwang Glencore dann, seine Bedingungen zu versüssen.

Seitdem ist Katar neben Glasenberg der grösste Aktionär von Glencore. Katar und Glencore haben Seite an Seite investiert und sich zum Beispiel 2016 zusammengetan, um eine Beteiligung am staatlichen russischen Energieriesen Rosneft PJSC zu erwerben. Goldman Sachs und Jefferies leiten den Aktienverkauf.

(bloomberg/ise)