Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone pendelt sich auf relativ hohem Niveau ein. Im Februar lag die saisonbereinigte Quote wie im Vormonat bei 8,3 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte.

Die Folgen der Pandemie lasten schwer auf dem Jobmarkt der Länder des europäischen Währungsraums: Die Quote ist um einen vollen Prozentpunkt höher als im Vorjahresmonat. In der Euro-Zone waren im Februar 2021 insgesamt 13,57 Millionen Menschen als arbeitslos registriert - dies waren 48'000 mehr als im Januar und 1,50 Millionen mehr als vor Jahresfrist.

Relativ niedrig ist die Arbeitslosenquote in den Niederlanden mit 3,6 Prozent und in Deutschland mit 4,5 Prozent. Die höchsten Erwerbslosenquoten weisen Griechenland (15,8 Prozent im Dezember 2020) und Spanien (16,1 Prozent) auf.

(awp/gku)