Hanoi, 15. Nov (Reuters) - Inmitten der Handelsstreitigkeiten mit den USA hat China mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten den grössten Freihandelsblock der Welt geschmiedet. Das Abkommen wurde am Sonntag beim virtuellen Gipfel des südostasiatischen Asean-Staatenbundes unterzeichnet. Der neuen Regionalen Umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) gehören neben den zehn Asean-Staaten Vietnam, den Philippinen, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand, Myanmar, Brunei, Laos und Kambodscha auch Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland an. Die 15 Mitglieder streben in den kommenden Jahren eine schrittweise Senkung von Zöllen an. Der Handelspakt umfasse rund ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung und mit 2,2 Milliarden Verbrauchern rund 30 Prozent der Weltbevölkerung, erklärte Vietnams Ministerpräsident Nguyen Xuan Phuc als Gipfel-Gastgeber. Er werde bald ratifiziert und in Kraft treten. China, Japan und Südkorea sind damit erstmals gemeinsam in einem Freihandelsabkommen vertreten.

Das neue Abkommen dürfte Chinas Position und Einfluss in der wirtschaftlich am schnellsten wachsende Region der Erde weiter stärken. Experten zufolge könnte die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt damit auch die im Zuge des Handelsstreits mit den USA eingeleitete Verringerung ihrer Abhängigkeit von Märkten in Übersee forcieren. Zugleich sind die USA als weltgrößte Volkswirtschaft damit bei einem zweiten Handelspakt in der Asien-Pazifik-Regon außen vor, nachdem sich Präsident Donald Trump aus dem von seinem Vorgänger Barack Obama vorangetriebenen TPP-Abkommen zurückgezogen hatte. Für China sei die neue Gruppe, zu der viele US-Verbündete gehören, ein Glücksfall, der grösstenteils auf Trumps Rückzug aus TPP zurückzuführen sei, sagte Iris Pang, ING-Chefökonomin für den Großraum China.