Die Inflation in Grossbritannien zieht überraschend an. Die Jahresteuerung stieg im Juni auf 0,6 Prozent von 0,5 Prozent im Mai, wie das Nationale Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Experten hatten mit einem Rückgang auf 0,4 Prozent gerechnet. Die Inflationsrate liegt trotz des leichten Anstiegs weiterhin deutlich unter dem Zielwert von zwei Prozent, den die Bank von England (BoE) sich als Idealwert für die Konjunktur gesetzt hat.

Die von der Coronakrise hart getroffene Wirtschaft im Vereinigten Königreich kommt nur mühsam wieder auf die Beine: Das Bruttoinlandsprodukt legte im Mai um 1,8 Prozent zu. Im April war die Konjunktur angesichts der umfangreichen Corona-Eindämmungsmassnahmen im Rekordtempo eingebrochen - und zwar um 20,3 Prozent. Grossbritannien gilt als eines der weltweit am härtesten von der Pandemie getroffenen Länder.

SNB befürchtet Inflation wegen hoher Staatsschulden

SNB-Präsident Thomas Jordan sagt, es werde lange dauern, bis die Schweizer Wirtschaft sich erholt. Ein Ende der Negativzinsen zögert das hinaus. Mehr hier.

(reuters/gku)