Frankreich will entgegen Forderungen der USA den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei am Aufbau seines 5G-Netzes beteiligen. Das sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach hat die Behörde für Sicherheit im Internet ANSSI entschieden, dass Ausrüstungsteile von Huawei verwendet werden dürfen. Allerdings sei das chinesische Unternehmen ausgeschlossen von der Lieferung von Kernbestandteilen des neuen Netzwerks. Huawei dürfe nur Teile liefern, die nicht entscheidend für die Sicherheit seien.

Spionagevorwürfe der US-Regierung

Vergangenen Mai hatte die US-Regierung Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit ist es US-Konzernen verboten, Geschäfte mit Huawei zu machen.

Die USA haben auch andere Länder aufgefordert, Huawei nicht am Aufbau von 5G-Netzen zu beteiligen. Die US-Regierung wirft dem chinesischen Konzern vor, im Auftrag der Regierung in Peking zu spionieren.

In all diesen Ländern entsteht ein Smartphone von Huawei

In Huaweis Smartphones steckt viel nicht-chinesische Technologie. Die Auswechslung aller US-Komponenten wird zur Herkulesaufgabe. Mehr hier.

(sda/gku)