Chinese Estates Holdings, der zweitgrösste Aktionär des angeschlagenen Immobilienkonzerns China Evergrande will seine gesamte Beteiligung an dem chinesischen Immobilienkonzern verkaufen. Das Unternehmen teilte mit, dass es bereits Evergrande Anteile im Wert von $32 Millionen verkauft habe und plane, sich vollständig von der Holding zu trennen. Das Verkaufsmandat gilt für 12 Monate ab dem Datum einer Aktionärsversammlung am 23. September, die dem Verkauf zustimmen soll, teilte das Unternehmen der Hongkonger Börse mit.

Chinese Estates gab weiter an, zwischen dem 30. August und dem 21. September bereits 108,91 Millionen Aktien oder 0,82 Prozent des ausgegebenen Aktienkapitals von Evergrande für 246,5 Millionen HK$ (32 Millionen Dollar) verkauft zu haben. Das Unternehmen schätzt, dass es bei dem Verkauf seines gesamten Anteils einen Verlust von etwa 9486,3 Millionen HK$ (1,22 Milliarden Dollar) für das Jahr 2021 erleiden wird.

Am Donnerstag stiegen die Aktien des Konzerns um 23 Prozent, nachdem die Kuponzahlung für ihre in Shenzhen gehandelte Onshore-Anleihe am Mittwoch «gelöst» worden sei

Mehr zum Thema:

Europa Forum Luzern

Das Europa Forum Luzern (EFL) beschäftigt sich dieses Jahr mit dem Thema «Schweiz und Europa im Banne Chinas». Höhepunkt ist das EFL-Jahrestreffen am 24./25. November im KKL Luzern. Am hochkarätigen treten internationale Expertinnen und Experten auf, darunter Doris Leuthard, Keyu Jin, Sigmar GabrielKevin RuddJoe Kaeser. Weitere Infos: europaforum.ch 

(reuters/gku)