Der durch die Corona-Pandemie in die Verlustzone geratene Modekonzern Hugo Boss will sein internationales Onlinegeschäft ausbauen und so bis 2022 den Umsatz in dem Bereich mehr als verdoppeln. «Die wachsende Bedeutung des Onlinegeschäfts ist 2020 noch deutlicher geworden», sagte Boss-Manager Matthew Dean am Mittwoch.

Die Corona-Krise mit den weltweiten Filialschliessungen habe den Trend zum Onlinekauf verstärkt. «Wir beschleunigen daher die internationale Expansion unseres Onlinestores und treiben damit die Digitalisierung unseres Geschäftsmodells systematisch voran.»

24 neue Märkte im Visier

Bis 2022 solle der Umsatz im Onlinegeschäft so auf 400 Millionen Euro steigen von 151 Millionen im Jahr 2019. Bereits im zweiten Quartal sei der online erzielte Umsatz «deutlich zweistellig» gestiegen.

Derzeit ist Hugo Boss in 15 Ländern online unterwegs -darunter die USA, Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und China. Nun nimmt der Vorstand 24 neue Märkte ins Visier, zu denen Kanada und Mexiko gehören.

Wie Daniel Grieder Hugo Boss aufleben lassen will

Der Ex-Chef von Tommy Hilfiger soll Deutschlands Edelschneider Hugo Boss wieder glänzen lassen: Daniel Grieder steht vor einer Mammutaufgabe. Mehr hier. HZ+

(reuters/gku)