Viele internationale Fluggesellschaften haben ihre Flüge aufgrund des Coronavirus nach China entweder stark reduziert oder gar eingestellt, stellt die Post in einer Mitteilung fest. «Dies wirkt sich auch auf den internationalen Postversand von der Schweiz nach China aus.»

Daher könne die Post aktuell nur noch rund einen Drittel der eigentlich benötigten Kapazitäten für Sendungen nach China nutzen. In der Folge nimmt die Post per sofort und bis auf Weiteres in ihren Postfilialen sowie in den Filialen mit Partner keine Briefe und Pakete nach China mehr an.

«URGENT» funktioniert noch

Briefe und Pakete, die trotzdem zwingend nach China müssen, können Kunden mit der Versandart «URGENT» weiterhin aufgeben.

Doch auch in diesem Fall schränkt die Post ein: «Allerdings können wir die angegebenen Zeiten bis zur Zustellung aktuell nicht mehr garantieren.»

Coronavirus: Schweizer Firmen nehmen Produktion in China teilweise wieder auf

Der aktuelle Überblick: Schweizer Unternehmen produzieren wieder; China plant neue Geldspritzen gegen das Virus; Airbnb stoppt Beijing-Buchungen. Mehr hier.

Anzeige

Auch Sendungen aus China könnten betroffen sein

Probleme könnte es auch in die andere Richtung geben. Für den Transport von Sendungen aus China in die Schweiz sei die chinesische Post zuständig, so die Schweizerische Post.

Sie könne daher nicht ausschliessen, dass es infolge der sehr beschränkten Transportmöglichkeiten auch beim Import von Sendungen aus China in die Schweiz zu Verzögerungen kommt.

(gku)