Chinas Fabrikpreise sind im Februar so schnell gestiegen wie seit November 2018 nicht mehr und haben damit die Erwartungen für ein robustes Wachstum im Jahr 2021 unterstrichen. Das nationale Statistikamt teilte am Mittwoch mit, dass der Erzeugerpreisindex um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr anstieg. Das Wachstum übertraf sogar die Erwartungen der Analysten, die laut einer Reuters-Umfrage einen Anstieg von 1,5 Prozent schätzten.

Chinas Exporte wuchsen im Februar mit einem Rekordwert von 154,9 Prozent, in Dollar ausgedrückt, gegenüber dem Vorjahr, als das Land auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie praktisch still stand. China hat sich für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von mehr als sechs Prozent zum Ziel gesetzt.

Einige Ökonomen erwarten jedoch ein Wachstum von mehr als acht Prozent, da sich die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt vom schwachen Wachstum des Jahres 2020 nun erholt. Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) verzeichnete vergangenes Jahr einen Anstieg von 2,3 Prozent. Es war das schwächste Wachstum seit 44 Jahren, aber stärker als das seiner globalen Konkurrenten.

Pandemie in anderen Ländern belastet Nachfrage

Chinesische Beamte warnen davor, dass die in vielen Ländern immer noch wütende Pandemie das Wirtschaftswachstum und die Nachfrage negativ beeinträchtigen könnte. Der Verbraucherpreisindex (VPI) fiel laut dem chinesischen Statistikamt im Februar um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit lag der VPI unter den Erwarten der Analysten, die laut einer Reuters-Umfrage mit einem Rückgang von 0,4 Prozent gerechnet hatten.

(reuters/gku)