Chile ist das erste Land in Lateinamerika, in dem die Ausgabe von Plastiktüten in allen Arten von Geschäften verboten ist. «Wir setzen die letzte Etappe dieses Gesetzes um», zitierte die chilenische Zeitung «La Tercera» Umweltministerin Carolina Schmidt am Montag (Ortszeit).

Nachdem das Gesetz im August 2018 in Kraft getreten war, hatten die grossen Supermarktketten sechs Monate Zeit, um die neuen Vorschriften umzusetzen. Kleinere Läden bekamen eine Frist von zwei Jahren.

Der Flop des Rascheltüten-Verbots

Ein Verbot von Plastikprodukten kann sich auch als Bumerang erweisen: Dies zeigt die Auswertung erster Erfahrungen. Mehr dazu hier.

Wer nun noch Plastiktüten verteilt, kann mit Bussgeldern von bis zu umgerechnet etwa 350 Franken bestraft werden. Dem chilenischen Umweltministerium zufolge wurde dank dieses Gesetzes seit 2018 der Verbrauch von etwa fünf Milliarden Plastiktüten vermieden.

Plastik in den Ozeanen: Hightech ist auch keine Lösung

The Ocean Cleanup verspricht die schnelle Säuberung der Meere von Plastikmüll. Doch viele Umweltschützer halten das Projekt für nutzlos. Mehr hier.

(sda/gku)