Die chinesische Industrieproduktion hat im November stärker angezogen als erwartet worden war. Sie wuchs im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,2 Prozent nach 4,7 Prozent im Oktober, wie das Statistikamt am Montag bekanntgab.

Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 5,0 Prozent gerechnet. Die Daten könnten darauf deuten, dass sich die Konjunktur trotz des Handelskonflikts mit den USA zu stabilisieren beginnt. Die Regierung in Peking will den Binnenmarkt ankurbeln.

Am Freitag hatten sich die USA und China nach monatelangem Gezerre auf ein erstes Teilabkommen geeinigt. Dies dürfte für weitere Entspannung bei den Wirtschaftsdaten sorgen.

(sda/gku)