Der US-Konzern hat im ersten Quartal einen höheren Verlust erlitten als von Experten erwartet. Hintergrund seien steigende Treibstoffkosten sowie ein Rückgang der Kapazitäten im Rahmen der Coronavirus-Pandemie, heiss es nach US-Börsenschluss.

Der Umsatz fiel um 66 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar im Vergleich zu dem selben Zeitraum Anfang 2019 und damit vor dem Pandemie-Jahr 2020. Der angepasste Nettoverlust betrug 2,4 Milliarden Dollar. Hier hatten Experten nach Refinitiv-Daten 2,2 Milliarden erwartet. United geht von einer Rückkehr in die Gewinnzone in Laufe des Jahres aus.