Trotz zunehmender Spannungen und gegenseitiger Anschuldigungen wegen der Coronavirus-Pandemie wollen China und die USA an ihrem Handelsdeal festhalten. Das vereinbarten der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin mit dem chinesischen Vize-Premier Liu He in einem Telefonat am Freitag.

Es sei über den laufenden Prozess der Umsetzung des Phase-1-Handelsabkommens gesprochen worden, hiess es in einer Mitteilung von US-Seite. Es würden «gute Fortschritte» erzielt.

Xinhua: «Gute Atmosphäre und günstige Bedingungen»

Auch rechneten beide Seiten laut US-Angaben fest damit, dass sie trotz des gegenwärtigen globalen Gesundheitsnotstands ihre Verpflichtungen aus dem Abkommen rechtzeitig erfüllen. Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass beide Seiten übereingekommen seien, eine «gute Atmosphäre und günstige Bedingungen» für die Umsetzung des Abkommens schaffen und «positive Ergebnisse» fördern zu wollen.

Das erste Teilabkommen, das am 14. Februar in Kraft trat, verpflichtet China dazu, seine Importe aus den USA um rund 200 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Jedoch beeinträchtigt der Coronavirus-Ausbruch den globalen Handel derzeit schwer.

Vertuschungsvorwürfe aus den USA

Die Vereinigten Staaten halten China vor, den Ursprung des Coronavirus zu vertuschen, was in den vergangenen Wochen immer wieder harsche Reaktionen von chinesischen Diplomaten zur Folge hatte. Der Streit könnte auch zur Folge haben, dass der Handelskonflikt der beiden Weltmächte neu entflammt.

Anzeige

Solche Tiere wurden auf dem Markt in Wuhan verkauft

Ein Markt in Wuhan gilt als Herd der Pandemie. Eine Preisliste zeigt das Ausmass des Wildtierhandels dort - von der Bambusratte bis zum Sonnendachs. Mehr hier.

(awp/gku)