Herr Trotta, hat das Tessin von Corona profitiert?

Profitiert? Nein, wie auch? Das Tessin war die erste Region, die hart vom Virus betroffen war, von Anfang März bis Juni war alles zu. Das Jahr ist dann aber besser gelaufen, als wir uns das ausgemalt hatten.


Nämlich?

Unsere pessimistischste Vorhersage rechnete bei den Übernachtungen mit einem Minus von 80 Prozent. Am Ende waren wir aber nur 16 Prozent hinter Vorjahr.


Das geht ja noch.

Ja, da hatten wir Glück. Touristen aus der Schweiz haben 2020 gerettet, darunter viele, die ihre Ferien zum ersten Mal im Tessin verbrachten.


An Ostern, Auffahrt und über Pfingsten 2021 wurde das Tessin regelrecht überrannt, und man hatte den Eindruck, dass die Region vom Ansturm etwas überfordert war. Richtig?

Richtig. Nach einem langen Winter, in dem abermals wochenlang rein gar nichts gelaufen ist, hätte man sehr kurzfristig von 0 auf 100 hochschalten müssen – darauf waren wir nicht vorbereitet. Wir sind es zwar gewohnt, dass die Ostertage gut laufen. Aber dieses Jahr dauerten Ostern einen ganzen Monat. Wir erwarten fantastische Zahlen.

Anzeige


Wie geht es weiter?

Wir hoffen auf einen Supersommer.

Wie bitte?

Nun gehen die Grenzen auf, Reiserestriktionen nehmen ab. Das ist so, und wir sind auch etwas in Sorge in Bezug auf das laufende und das nächste Jahr. Wir müssen damit rechnen, dass sowohl die Schweizer wie auch die ausländischen Gäste lieber ans Meer fahren als ins Tessin. Mittelfristig sind wir aber optimistisch und rechnen damit, dass wir wieder da sein werden, wo wir vor der Pandemie waren. Nur stärker.


Inwiefern?

Von der Pandemie haben wir schon auch profitiert, um auf diese Frage zurückzukommen: Wir haben uns sehr viele Fragen gestellt, die uns schon länger auf den Nägeln brannten, für die wir uns aber nie Zeit genommen hatten, wie das halt so ist, solange die Dinge laufen.

In Kooperation mit der Hochschule St. Gallen haben wir die Krise genutzt und intensiv an unseren Herausforderungen gearbeitet und eine Post-Covid-Strategie entwickelt.


Wie lautet sie?

Noch ist nichts spruchreif, aber wir werden noch im Juni informieren. 

Angelo Trotta (56) ist seit 2019 Direktor von Ticino Turismo.
Zuvor war der HSG-Absolvent in der Versicherungs- und Luxusgüterbranche tätig, zuletzt als Managing Director Spain von Gucci.

BILANZ Briefing abonnieren

Abonnieren Sie kostenlos das wöchentliche BILANZ-Briefing von Chefredaktor Dirk Schütz und erhalten Sie spannende Einblicke in die Wirtschaftswelt aus einer speziellen Insiderperspektive.

BILANZ Briefing abonnieren