Der chinesische Fahrdienstvermittler will sich von der New Yorker Börse verabschieden und strebt stattdessen einen Börsengang in Hongkong an. Wie das Unternehmen mitteilt, solle mit dem Delisting begonnen werden, sobald der Vorstand zugestimmt hat.

«Das Unternehmen wird zu einem geeigneten Zeitpunkt eine Aktionärsversammlung einberufen, um über die Angelegenheit abzustimmen, nachdem die notwendigen Verfahren eingehalten wurden», hiess es in einer Erklärung.

Auch interessant

Insidern zufolge war Didi mit den chinesischen Behörden in Konflikt geraten, als es im Juli seinen 4,4 Milliarden Dollar schweren Börsengang in New York vorantrieb, obwohl die Regulierungsbehörde darauf drängte, den Plan auf Eis zu legen.