Viele werden nicht recht warm mit ihm – Vladimir Petkovic (52), seit Mitte 2014 Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft, gilt als distanzierter Mensch mit kühlem Hang zum Perfektionismus. Der kroatisch-schweizerische Doppelbürger, 1963 in Sarajewo geboren, lebt zwar seit bald dreissig Jahren in der Schweiz, doch er hat den Draht zur breiten Bevölkerung nicht richtig gefunden, anders als seine Vorgänger Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Diese konnten ihr Gehalt dank ihrer Popularität durch Werbe- und Sponsorverträge tüchtig aufstocken. Da Petkovic schwerer vermittelbar ist, suchte er den Kontakt zu seinem Arbeitgeber selber, um seinen Lohn – geschätzte 800'000 Franken im Jahr – aufzustocken. Mit Erfolg: Am 4. März gab der Schweizerische Fussballverband bekannt, dass er die Zusammenarbeit mit Petkovic bis Ende 2017 verlängere.

Höhere Prämien in Aussicht

Qualifiziert sich die Schweiz für die WM 2018 in Russland, läuft der Vertrag bis und mit Endrunde weiter. Laut Presseberichten kommt ihm der Verband für diesen Fall mit höheren Prämien entgegen.

Seine grösste Bewährungsprobe steht freilich noch an: An der heute beginnenden Europameisterschaft muss die Schweiz in der schwierigen Gruppe A gegen Veranstalter Frankreich sowie Albanien und Rumänien antreten.

Die Freunde und Gegner von Nati-Trainer Vladimir Petkovic sehen Sie in der Bildergalerie oben.

 

Das vollständige Machtnetz von Vladimir Petkovic - seine Familie, die Karriere und sein Team - lesen Sie in der aktuellen «Bilanz», seit Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.