Sie zählen nach wie vor zu den besten Golfern in der Schweiz - und sind klar die besten Golfer unter den Managern: Dominik Senn, Chef 4sports, mit dem seltenen Plus-Handicap von +2.1, Lisa Baumgartner, Inhaberin B3 Immopartner, mit einem Handicap von +0.7 und Thomas Gottstein, Schweiz-Chef der Credit Suisse, Handicap 0.7.

Zu den grössten Aufsteigern in diesem Jahren gehört unter anderem Benedikt Weibel, Ex-CEO der SBB: Er konnte sein Handicap von 19.9 um ganze 5.5 Punkte verbessern. Weniger gut auf den Greens erging es Louis Balthasar. Der Inhaber von Balthasar & Co. braucht im Vergleich zum Vorjahr 3,2 Schläge mehr für eine Golfrunde.

Schlechteres Handicap

Das 13. Golf-Ranking der «Bilanz» ist mit fast 400 Namen gut gefüllt. Dabei kann die Mehrheit der Golferinnen und Golfer ihr Handicap-Potenzial nicht ausschöpfen. 155 oder deutlich mehr als ein Drittel der Manager und CEOs der diesjährigen «Bilanz»-Liste haben sich im vergangenen Jahr etwas verschlechtert. 122 sind gleich geblieben, und bloss 102 konnten sich verbessern.

Anzeige

Trotzdem ist das Handicap im Schnitt tiefer als vor einem Jahr. Der Grund: Das Handicap geht schneller nach unten als nach oben.

Das vollständige Golf-Ranking, warum die Schweizer Golfclubs Mitglieder verlieren und wie sich der Verband  gegen diesen Trend stemmt, lesen Sie in der neuen «Bilanz», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.