Gernot Langes-Swarovski hat Swarovski zum globalen Konzern gemacht: Nun ist der Patron und grösster Aktionär des Kristallkonzerns vergangene Woche gestorben. Langes-Swarovski wurde 77 Jahre alt, wie einer Todesanzeige in der «Neuen Zürcher Zeitung» zu entnehmen ist.

TRABZON, TURKEY - OCTOBER 3:  Gernot Langes Swarovski (R), owner of the Swarovski Crystal company and the president of Turkish football club Trabzonspor Ibrahim Haciosmanoglu (L) pose after Haciosmanoglu presents a silver plaque to Swarovski in Turkey's northern province Trabzon, October 3, 2014. (Photo by Trabzonspor Football Club/Anadolu Agency/Getty Images)

Gernot Langes Swarovski in einer Aufnahme von 2014 (Rechts im Bild): Der Verstorbene war ein grosser Fussballfan.

Quelle: Getty Images

Langes-Swarovski stand 35 Jahre an der Spitze des Tiroler Kristallkonzerns. 2002 übergab er die Leitung an seinen Sohn Markus  – seit letztem Jahr führt Robert Buchbauer den Familienkonzern.

Von Basel über Bern bis Zürich: Das sind 2020 die Reichsten der Regionen

Geografisch verteilen sich die Reichsten in der gesamten Schweiz. Manche Region wurde mehr als reichlich gesegnet. Ein Überblick.

Anzeige

Im Kreis der reichsten Zürcher

Gernot Langes-Swarovski, Urenkel des Firmengründers Daniel Swarovski, steuerte den Konzern auch von der Schweiz aus: Er lebte im Raum Zürich – in Männedorf am Zürichsee ist zudem die Zentrale für das internationale Geschäft angesiedelt. Er und weitere Familienmitglieder gehören laut der «Bilanz» zu den reichsten Zürchern.

Langes-Swarovski interessierte sich nicht nur für Edelsteine und war als Unternehmer umtriebig: So gründete er auch die Charter-Fluggesellschaft Tyrolean Airways, formte einen eigenen Fussballclub in Innsbruck, den ehemaligen FC Swarovski Tirol, und besass Weingüter in Argentinien und China.

(mbü)