Kuoni reagiert auf die Entscheidung des Bundes, mehrere Länder auf einen Corona-Index zu setzen. Pauschalreisekunden, die nach ihren Ferien nicht in die Pflicht-Quarantäne wollen, könnten ihre Reise kostenlos stornieren oder umbuchen, teilte die Kuoni-Besitzerin DER Touristik Suisse mit.

Insgesamt stehen 29 Länder auf der am Donnerstag vom Bund publizierten Quarantäne-Liste. Darunter sind etwa Schweden, oder die für die Schweiz wichtigen Länder Serbien, Kosovo und Nordmazedonien. Dazu gehören aber auch die USA, Russland und viele lateinamerikanische Länder. Wer ab Montag aus einem solchen Risikoland in die Schweiz einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne.

Quarantäne-Pflicht als Hindernisgrund

Die Reisemarken von DER Touristik Suisse würden nun die betroffenen Kunden informieren und ihnen ermöglichen, die Reise zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen beziehungsweise sie ganz zu stornieren. Die Entscheidung seien vor dem Hintergrund getroffen worden, dass die Quarantäne-Pflicht ein Hindernisgrund für die Reise sein könnte, so die Mitteilung.

Für alle Destinationen in Nordamerika und Ozeanien habe man ausserdem entschieden, die Programme auch für den Monat August ganz abzusagen. Diese Kunden könnten ebenfalls umbuchen oder ganz stornieren.

Präzise Kriterien für Risikoländer

Der Bundesrat hatte das neue Grenzregime bereits am Mittwoch beschlossen. In der Verordnung präzisiert er am Donnerstag auch die Kriterien für Risikoländer: Als solche gelten Staaten, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen mehr als 60 betrug.

Die Ferienprognose: Weniger Stau am Gotthard, mehr Stau gleich nebenan

Wo und wann kommt es im Sommer 2020 zu grossen Verkehrsüberlastungen? Der TCS hat Antworten – und zeichnet drei Tendenzen. Mehr hier.

(awp/gku)