Es wird immer billiger, das Auto zu versichern: Eine Vollkaskoversicherung für 30- bis 40-jährige Lenker kostet jetzt durchschnittlich 842 Franken, 8,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Seit 2017 sind die Durchschnittsprämien um einen Sechstel – knapp 17 Prozent – gesunken.

Das zeigt eine Analyse des Internet-Vergleichsdienstes Comparis. Den grössten Prämienrückgang in den letzten drei Jahren gab es bei Fahrzeugen der oberen Mittelklasse. Seit 2017 sanken die Prämien bei einem Fahrzeug-Neuwert 44’000 Franken um 18,5 Prozent gesunken. Die durchschnittliche Vollkasko-Prämie liegt hier aktuell bei 898 Franken. 

Am wenigsten konnten in den letzten Jahren indes die Halter von Kleinwagen profitieren, aber die Prämien sanken auch hier um gut 13 Prozent: Die Vollkaskoversicherung bei einem Fahrzeug-Neuwert von 22'000 Franken kostet im Schnitt 697 Franken.

Besitzer eines Mittelklassewagens – Neuwert: 33’000 Franken – bezahlen durchschnittlich 815 Franken (minus 14,9 Prozent seit 2017).   

Anzeige

Es geht weiter, aber…

Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer erklärt den Rückgang mit der Digitalisierung und dem Markteintritt von Direktversicherern: «Traditionelle Anbieter wurden dazu veranlasst, vermehrt günstige Online-Produkte zu lancieren.»

Der Trend dürfte sich fortsetzen, vermutet Auer, wenngleich weniger drastisch: Denn das Kosteneinsparpotenzial durch den Einsatz digitaler Technologien sei nicht grenzenlos. 

Comparis wertete die Prämienentwicklung von Vollkaskoversicherungen von insgesamt 13 Versicherern aus – beziehungsweise von rund 80 Prozent des Marktes. Die Basis bildeten die Suchanfragen beim Vergleichsdienst.

(rap)