Sind die Reichen in der Schweiz besonders geizig? Ein neuer Bericht von Deloitte kann das Klischee zumindest nicht widerlegen. Mehr als 60 Prozent der europäischen Spitzenverdiener mit einem Lohn von über 100'000 Euro wollen mehr als 1000 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Bei den Schweizern beträgt der Anteil dagegen nur 33 Prozent.

Auch beim Luxuskonsum für sich selbst fallen die Schweizer ab. Während mehr als die Hälfte der Europäer in der Weihnachtszeit Luxusartikel für über 1000 Euro kaufen will, sieht es hierzulande anders aus. Nur 18 Prozent der Schweizer haben derartige Pläne für die nächsten Wochen geäussert. Doch es ist wohl nicht blosse Sparsamkeit oder Understatement, das die Schweizer zu Luxusmuffeln macht. Vielmehr scheinen sich viele schlicht nicht für das Thema zu interessieren.

Lokale Wirtschaft unterstützen

So zeigt die Deloitte-Studie auch, dass Schweizer viel mehr auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten als auf das Design- oder Markenimage. Dieses ist hierzulande nur acht Prozent der Befragten wichtig – gegenüber 25 Prozent im restlichen Europa.

Bleibt die Frage, was die Schweizer Spitzenverdiener gerne kaufen. Laut Deloitte achten sie besonders auf die Unterstützung der lokalen Wirtschaft. Etwa die Hälfte kauft bewusst einheimische Produkte um den hiesigen Produzenten zu helfen. Dies sind acht Prozent mehr als im europäischen Ausland. Ein wenig Weihnachtsstimmung kommt damit auch bei unseren Reichen auf.

Anzeige

(gku)