In der Schweizer Hotellerie hat sich im Januar die deutliche Abschwächung des russischen Rubels bemerkbar gemacht. Die Zahl der Übernachtungen von Russinnen und Russen fiel 26 Prozent tiefer aus als noch 2014.

Allerdings wurden auch deutliche Rückgänge der Übernachtungszahlen von Gästen aus dem Euro-Raum verzeichnet, wie aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des Bundesamts fürs Statistik (BFS) hervorgeht. Insgesamt sank die Zahl der Übernachtungen in Schweizer Hotels im Januar um 1,1 Prozent auf 2,8 Millionen.

Während bei den Gästen aus dem Ausland ein Rückgang der so genannten Logiernächte um 2,6 Prozent verzeichnet wurde, konnten die Hotels 0,6 Prozent mehr Übernachtungen von Gästen aus der Schweiz zählen.

(sda/me)