Die Episode stärkt die Position der Schweizer EU-Skeptiker. Ende März, als eine für die Schweiz bestimmte Ladung Atemmasken im deutschen Transit blockiert wurde, geriet Wirtschaftsminister Guy Parmelin unter Druck. Wie ist es möglich, dass der Bundesrat es zulässt, dass unser nördlicher Nachbar mitten in der Krise internationale Handelsabkommen mit Füssen tritt?

Daraufhin zitierte Parmelin den deutschen Botschafter Norbert Riedel ins Staatssekretariat für Wirtschaft in Bern. Der Ton war freundlich, aber er war hart in der Sache: Deutschland solle die Sendung sofort freigeben, schliesslich handle es sich um Transitware auf dem Weg von ­Asien in die Schweiz. Dennoch dauerte es Tage, bis die Sendung deblockiert wurde. Sogar EU-Kommissionspräsidentin Ur­sula von der Leyen musste eingreifen.