Unter der Führung von Amazon-Chef Jeff Bezos baut der US-Handelsriese sein Geschäft mit der Datenwolke weiter aus. Der Fokus liegt dabei unter anderem auf der Erweiterung des Standorts in der Schweiz und Europa im Bereich Healthcare.

Fokus: Healthcare

«Wir haben viele Kunden in diesem Bereich, das ist für uns ein Wachstumsmarkt», bestätigt ein Konzernmitarbeiter den Ausbau. Allein im Monat Januar suchte Amazon Web Services (AWS) mit Sitz in Zürich einen Data-Science-Berater und einen IT-Architekten.

Und für den Ausbau des Gesundheitsbereichs läuft seit Anfang Jahr eine Ausschreibung von AWS Schweiz für einen technischen Leiter sowie einen Geschäftsführer – beide für die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika.

Cloud-Geschäft boomt

Das Geschäft von AWS mit cloudbasierten Lösungen legte im Konzern am Stärksten zu: seit 2016 im Schnitt um 48 Prozent pro Jahr. Bezos Gewinnmaschine hat das operative Ergebnis in drei Jahren auf 7,3 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt. Generell hat es Amazon nicht leicht in der Schweiz, auch wenn es in kleinen Schritten vorwärts geht. So produziert Migros seit vergangenem Jahr etwa Eigenmarken für Amazon, wie am Mittwoch bekannt wurde.

Anzeige

AWS beliefert weltweit Konzerne, Startups, Regierungen und akademische Einrichtungen mit seinen Cloud-Produkten. Zu den Grosskunden aus der Schweiz gehören etwa der Pharmariese Novartis und der Betonmischgigant Lafarge Holcim.

Der Zürcher Hub ist mittlerweile eines der wichtigsten Standbeine ausserhalb der USA. 2018 investierte AWS global in den Ausbau samt Übernahmen netto mehr als 2 Milliarden Dollar.