1. Home
  2. Unternehmen
  3. Banken lagern Hypotheken an Pensionskassen aus

Immobilienboom
Banken lagern Hypotheken an Pensionskassen aus

Rückzug: Die Grossbanken UBS und CS verkaufen Hypo-Kunden an Pensionskassen. Keystone

UBS und Credit Suisse verschieben Hypotheken in Fonds für Pensionskassen. Noch stehen die letzten Bewilligungen der Finma aus, doch die Pensionskassen haben schon kräftig gezeichnet.

Von Michael Heim
am 18.01.2017

Während manche Banken ihre Tragbarkeitsberechnungen bei Hypotheken immer mehr lockern, um auch finanzschwache Kunden bedienen zu können, ziehen sich andere Banken aus dem Hypothekargeschäft zurück. Das zeigen Recherchen der «Handelszeitung».

Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS sind daran, eigene Hypothekarkredite im Wert von jeweils hunderten von Millionen Franken in Anlagefonds abzuschieben, welche nun den Pensionskassen zur Zeichnung angeboten werden, wie Manager mehrerer Vorsorgeinstitute berichten.

Gespräche mit der Finma

Der UBS seien bereits beim Jahreswechsel rund 400 Millionen Franken angedient worden, sagt ein PK-Manager, der selber auch auch ein Angebot erhielt. Ziel sei ein Start-Volumen von 500 Millionen Franken.

Offenbar stehen die Banken noch in Gesprächen mit der Finanzmarktaufsicht. Die Credit Suisse bestätigt, die Umsetzung sei «weit fortgeschritten». Ein Sprecher betont, die CS lagere lediglich Renditeliegenschaften aus. Die UBS will sich dazu nicht äussern.

Bereits aufgelegt wurde ein ähnliches Produkt von der Zürcher Kantonalbank. Sie führt seit kurzem eine ähnlich gelagerte Sammelstiftung für Pensionskassen und hat dafür bereits 200 Millionen Franken eingesammelt.

BVK, PKBS, Publica: Pensionskassen setzen auf Hypotheken

Viele Pensionskassen suchen verstärkt im Hypothekarmarkt nach Renditen. Auch grosse Institute bauen ihr Geschäft aus, nachdem sie sich noch vor wenigen Jahren dort zurückgezogen hatten. Die Zürcher Beamtenkasse BVK steigerte ihr Hypovolumen im vergangenen Jahr um einen Viertel auf mehr als 1 Milliarde Franken, wie ein Sprecher sagt. Noch in den Vorjahren war das Geschäft rückläufig. Auch die Pensionskasse Basel-Stadt ist in den Hypomarkt zurückgekehrt und die Bundeskasse Publica will neu in grosse Hypotheken investieren.

Skeptisch zeigt sich Publica-Anlagechef Stefan Beiner bezüglich der Grossbanken-Vehikel: «Wir wollen nicht einfach Hypotheken finanzieren, welche die Banken nicht mehr wollen.» Man müsse die Anreizstrukturen solcher Fonds schon sehr genau anschauen, damit man als Pensionskasse nicht einfach zum Sponsor unattraktiver Verpflichtungen der Bank werde.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige